Kasse zahlt ambulanten Eingriff bei gutartigem Prostataleiden

 - 

Die Thulium-Laserresektion zur Behandlung einer gutartigen Prostataerkrankung ist künftig Kassenleistung – selbst wenn sie ambulant durchgeführt wird.

Wenn bei einer Prostatavergrößerung eine medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht, wird oft eine operative Entfernung von Prostatagewebe nötig. Klappt dies, so verbessert sich die Blasenfunktion. Zumeist erfolgt die OP minimalinvasiv, d.h. mit einem Instrument, das durch die Harnröhre eingeführt wird. Alternativ dazu werden verschiedene Laserverfahren angewendet. Dabei wird das »überschüssige« Gewebe mit einem hochenergetischen, gebündelten Lichtstrahl verbrannt oder verdampft.

Eines dieser Verfahren ist die Entfernung des überschüssigen Gewebes (»Resektion«) mit einem Thulium-Laser. Thulium ist ein Metall, das zu den »seltenen Erden« gehört. Stationär wurde dieses Verfahren auch bisher schon angewandt. Künftig ist dies auch ambulant möglich. Die Behandlung soll den Betroffenen ermöglichen »ein Leben mit weniger Einschränkungen und einer höheren Lebensqualität zu führen«, so der Gemeinsame Bundesausschuss.

Das Thulium-Verfahren sei eine bessere und risikoärmere Methode zur Versorgung der Patienten. Genutzt werden kann diese Möglichkeit nun auch ambulant – sobald eine Entscheidung über die Höhe der Vergütung für diese Leistung vorliegt.

Patienten sollten ihren Urologen auf das neue Verfahren ansprechen.

Weitere News zum Thema
  • [] Mehr als 2.500 Passagiere fasst ein Schiff der Kreuzfahrtgesellschaft TUI Cruises. Einem von ihnen wurde in Dubai die Mitreise verweigert. Zu Unrecht, wie das Oberlandesgericht Hamburg am 1.3.2022 entschied. Die klagenden Ehefrau erhält eine beträchtliche mehr

  • [] In Deutschland ist etwa jeder Dritte bei der AOK krankenversichert – und damit gibt es einen umfassenden repräsentativen Datensatz zu Gesundheitsleistungen und deren Erfolge. Lesen Sie hier die wichtigsten Schlussfolgerungen. mehr

  • [] Als Patient kennt man das: Konsultiert man erstmals einen Facharzt oder lässt sich in einer Klinik behandeln, drückt einem das Praxispersonal einen Fragebogen in die Hand. Dabei handelt es sich um den sogenannten Anamnesebogen. mehr

Weitere News zum Thema