Kasse zahlt ambulanten Eingriff bei gutartigem Prostataleiden

 - 

Die Thulium-Laserresektion zur Behandlung einer gutartigen Prostataerkrankung ist künftig Kassenleistung – selbst wenn sie ambulant durchgeführt wird.

Wenn bei einer Prostatavergrößerung eine medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht, wird oft eine operative Entfernung von Prostatagewebe nötig. Klappt dies, so verbessert sich die Blasenfunktion. Zumeist erfolgt die OP minimalinvasiv, d.h. mit einem Instrument, das durch die Harnröhre eingeführt wird. Alternativ dazu werden verschiedene Laserverfahren angewendet. Dabei wird das »überschüssige« Gewebe mit einem hochenergetischen, gebündelten Lichtstrahl verbrannt oder verdampft.

Eines dieser Verfahren ist die Entfernung des überschüssigen Gewebes (»Resektion«) mit einem Thulium-Laser. Thulium ist ein Metall, das zu den »seltenen Erden« gehört. Stationär wurde dieses Verfahren auch bisher schon angewandt. Künftig ist dies auch ambulant möglich. Die Behandlung soll den Betroffenen ermöglichen »ein Leben mit weniger Einschränkungen und einer höheren Lebensqualität zu führen«, so der Gemeinsame Bundesausschuss.

Das Thulium-Verfahren sei eine bessere und risikoärmere Methode zur Versorgung der Patienten. Genutzt werden kann diese Möglichkeit nun auch ambulant – sobald eine Entscheidung über die Höhe der Vergütung für diese Leistung vorliegt.

Patienten sollten ihren Urologen auf das neue Verfahren ansprechen.

Weitere News zum Thema
  • [] Versicherte müssen im Schadensfall zumutbare Maßnahmen ergreifen, um den Schaden möglichst gering zu halten. Beispielsweise muss bei einem geplatzten Wasserrohr umgehend das Wasser abgestellt werden. Diese Regel gilt auch bei gesundheitlichen Beschwerden mehr

  • [] Haben Sie – wie der Autor dieses Textes – Knie- und Hüftbeschwerden? Und fliegen Sie auch dann und wann? Dann kennen Sie bestimmt auch folgende Situation: Immer wieder strecken Sie – je nachdem, ob Sie den linken oder rechten Korridorplatz gebucht haben mehr

  • [] Wenn sich Arbeitnehmer kurz vor einem bewilligten Urlaub mit Corona infizieren, sollten sie unbedingt zum Arzt gehen. Selbst wenn sie keine Symptome haben. mehr

  • [] Wenn Sie an den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung leiden, besteht die Gefahr, dass Ihre Erwerbsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt wird. Deshalb ist es besser, sich rechtzeitig um eine Reha zu kümmern, als später erwerbsunfähig zu werden. mehr

  • [] Die Krankheits-Beihilfe für Beamte hängt nicht von der Höhe ihres Einkommens ab. Doch bei Ehegatten und im Pflegebereich gibt es Grenzen, die oft übersehen werden und dann sogar zu Betrugsvorwürfen führen können. mehr

Weitere News zum Thema