Kasse zahlt ambulanten Eingriff bei gutartigem Prostataleiden

 - 

Die Thulium-Laserresektion zur Behandlung einer gutartigen Prostataerkrankung ist künftig Kassenleistung – selbst wenn sie ambulant durchgeführt wird.

Wenn bei einer Prostatavergrößerung eine medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht, wird oft eine operative Entfernung von Prostatagewebe nötig. Klappt dies, so verbessert sich die Blasenfunktion. Zumeist erfolgt die OP minimalinvasiv, d.h. mit einem Instrument, das durch die Harnröhre eingeführt wird. Alternativ dazu werden verschiedene Laserverfahren angewendet. Dabei wird das »überschüssige« Gewebe mit einem hochenergetischen, gebündelten Lichtstrahl verbrannt oder verdampft.

Eines dieser Verfahren ist die Entfernung des überschüssigen Gewebes (»Resektion«) mit einem Thulium-Laser. Thulium ist ein Metall, das zu den »seltenen Erden« gehört. Stationär wurde dieses Verfahren auch bisher schon angewandt. Künftig ist dies auch ambulant möglich. Die Behandlung soll den Betroffenen ermöglichen »ein Leben mit weniger Einschränkungen und einer höheren Lebensqualität zu führen«, so der Gemeinsame Bundesausschuss.

Das Thulium-Verfahren sei eine bessere und risikoärmere Methode zur Versorgung der Patienten. Genutzt werden kann diese Möglichkeit nun auch ambulant – sobald eine Entscheidung über die Höhe der Vergütung für diese Leistung vorliegt.

Patienten sollten ihren Urologen auf das neue Verfahren ansprechen.

Weitere News zum Thema

  • Zahnbehandlung im Ausland: Vorher die Kasse fragen

    [] Bei aufwendigen Zahnbehandlungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur einen Teil der Kosten. Daher entscheiden sich manche Versicherte, die Behandlung im Ausland durchführen zu lassen. Ein Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 14.5.2019 macht klar: Eine solche Behandlung sollte man niemals ohne Genehmigung seiner Krankenversicherung durchführen lassen, denn sonst bleibt man auf den vollen Kosten der Auslandsbehandlung sitzen (Az. L 4 KR 169/17). mehr

  • BGH: Sterbebegleitung ist kein Tötungsdelikt

    [] Ein körperlich kranker Mensch begeht Suizid. Ein Arzt begleitet ihn beim Sterben und verzichtet auf lebensrettende Maßnahmen. Das ist nicht strafbar, befand der BGH am 3.7.2019. mehr

  • Krankheitskosten: Verzicht auf Erstattung kann steuerlich von Nachteil sein

    [] Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, um von seiner privaten Krankenversicherung eine Beitragsrückerstattung zu erhalten, kann die Aufwendungen nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. In diesem Fall fehlt es nämlich an der Zwangsläufigkeit der Ausgaben. Diese ist aber Voraussetzung für den Abzug außergewöhnlicher Belastungen. mehr

  • Krankenkasse muss regelmäßige Blutwäsche finanzieren

    [] Nach einem Schlaganfall, nach einer Bypass-Operation oder nach einem oder mehreren Herzinfarkten: In solchen Situationen sollten Patienten ihren Cholesterin-Spiegel möglichst in den Griff bekommen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn in vielen Fällen sorgt die genetische Veranlagung für hohe Cholesterin-Werte. In solchen Fällen muss die gesetzliche Krankenkasse gegebenenfalls auch für die (hohen) Kosten einer regelmäßigen Blutwäsche aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.