Eingewachsene Zehennägel: Kasse zahlt keine Fußpflege

Eingewachsene Zehennägel: Kasse zahlt keine Fußpflege

 - 

Mit eingewachsenen Zehennägeln – meist geht es um den dicken Zeh – ist nicht zu spaßen. Im Frühstadium reichen vielleicht Hausmittel zur Behandlung. Doch oft ist die professionelle Hilfe eines Podologen (medizinische Fußpflege) notwendig. Die Kosten der medizinischen Behandlung – etwa mit einer Nagelkorrekturspange oder auch durch eine kleine Operation – übernimmt die Krankenkasse jedoch nur dann, wenn sie von Ärzten vorgenommen wird.

Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) anders als die Vorinstanzen entschieden (Az. B 1 KR 34/17 R). Die Behandlung dieser Erkrankung gehöre allein zu den ärztlichen Versorgungsleistungen, befand das Gericht. Das gelte auch dann, wenn es einem Versicherten nicht gelingt, einen Arzt zu finden.

Der vor dem BSG verhandelte Fall geht weit über das Problem der eingewachsenen Zehennägel hinaus. Das zeigt die Überschrift, die das Ärzteblatt für die Entscheidung der Vorinstanz, des Landessozialgerichts Brandenburg-Berlin, wählte: "Kostenerstattung gilt, wenn kein Arzt zur Hand ist".

Konkret ging es um eine Versicherte mit einem chronisch eingewachsenen Fußnagel, die nach ihrer Auskunft für die Behandlung dieses krankhaften Zustands, der in den Leistungsbereich der gesetzlichen Krankenversicherung fällt, keinen behandlungsbereiten Arzt fand.

Systemversagen darf nicht zulasten der Patienten gehen

Das sah die Vorinstanz als Systemversagen und verurteilte die Krankenkasse der Betroffenen zur Übernahme der Behandlungskosten bei einer Fußpflegerin, die ihr – korrekterweise – eine Nagelkorrekturspange verpasst und diese mehrfach angepasst hatte. Zuvor hatte die Krankenkasse zwar die Kosten der Spange übernommen, nicht jedoch die Behandlungskosten der Podologin in Höhe von 152,– €.

Genau diese Verfahrensweise hielt nun das Bundessozialgericht für korrekt. Das Gericht befand, dass die Klägerin lediglich "Anspruch auf (vertrags-) ärztliche Behandlung" des eingewachsenen Zehennagels gehabt habe, nicht jedoch auf die Erstattung der Behandlung der Fußpflegerin oder – wie das Gericht formulierte – "auf Verschaffung einer Behandlung durch einen Nichtarzt".

In vielen Fällen mag es zwar schwierig sein, für bestimmte gesundheitliche Probleme einen passenden Arzt zu finden. Doch im Zweifelsfall sollte man sich an die zuständige kassenärztliche Vereinigung wenden und von dieser Informationen darüber erbitten, welche Ärzte für eine (zeitnahe) Behandlung infrage kommen.

Bei eingewachsenen Fußnägeln können das u.a. Hausärzte, Hautärzte, Chirurgen und Fußchirurgen sein. Ist die kassenärztliche Vereinigung selbst nicht in der Lage, einen passenden Arzt zu benennen, dürfte tatsächlich ein Systemversagen vorliegen, das die Inanspruchnahme eines Podologen auf Kassenkosten selbst aus Sicht des Bundessozialgerichts möglicherweise rechtfertigen könnte.

Bei eingewachsenen Fußnägeln ist allerdings vor einer gerade von Chirurgen gern durchgeführten Nagelentfernung (Nagelexzision) zu warnen. Schonendere Verfahren sind in der Regel vorzuziehen und mit weniger Folgewirkungen verbunden.

Wenn eine Fußpflege medizinisch notwendig ist, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bei entsprechender Verordnung vom Arzt die Kosten für eine Behandlung beim Podologen. Das ist vor allem bei Diabetikern der Fall. Die Behandlung muss freilich von einem ausgebildeten und von den Krankenkassen anerkannten Podologen durchgeführt werden.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Arbeitsunfähigkeit sofort dem Arbeitgeber melden

    [] Die Arbeitsunfähigkeit muss dem Arbeitgeber unverzüglich mitgeteilt werden. Gegebenenfalls kann eine verspätete Mitteilung auch arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Dabei gelten allerdings bei einer lang andauernden Erkrankung und den damit zusammenhängenden Folgemeldungen der Arbeitsunfähigkeit (AU) weniger harte Maßstäbe als bei der ersten Meldung. mehr

  • Tomatis-Therapie ist keine außergewöhnliche Belastung

    [] Die Kosten für einen Tomatis-Therapie können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Der Fall hätte aber auch anders ausgehen können – wenn sich die Betroffenen rechtzeitig um ein ärztliches Attest gekümmert hätten. mehr

  • Krankenkasse muss für stationäre Behandlung zahlen

    [] Wenn sich Krankenkasse und Krankenversicherung um die Angemessenheit einer Behandlung und die Übernahme der Kosten streiten, hat das für Versicherte zwar direkt keine Folgen. Denn egal wie der Streit entschieden wird: Der betroffene Versicherte selbst wird nicht zur Kasse gebeten. Indirekt geht es bei solchen Streitigkeiten aber oft um die Rechte aller Versicherten. mehr

  • Nach dem Krankenhaus den Übergang mitgestalten

    [] Seit 2004 gibt es Fallpauschalen: Für einen Patienten, bei dem eine Blinddarm-OP vorgenommen wird oder bei dem eine künstliche Hüfte eingesetzt wird, erhalten die Krankenhäuser überall das Gleiche, egal wie lange ein Patient im Krankenhaus bleibt. Das setzt Anreize für eine frühzeitige Entlassung aus dem Krankenhaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.