BGH: Sterbebegleitung ist kein Tötungsdelikt

 - 

Ein körperlich kranker Mensch begeht Suizid. Ein Arzt begleitet ihn beim Sterben und verzichtet auf lebensrettende Maßnahmen. Das ist nicht strafbar, befand der BGH am 3.7.2019.

Ein Arzt ist danach nicht dazu verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch das Leben zu retten. Zumindest, wenn die Entscheidung zum Sterben freiwillig und bewusst getroffen wurde (Az. 5 StR 132/18 und 5 StR 393/18).

Um die Bedeutung der jüngsten Sterbehilfeentscheidungen des BGH ermessen zu können, ist ein Rückblick auf eine BGH-Entscheidung aus dem Jahr 1984 notwendig (Az. 3 StR 96/84).

Auch damals, im sogenannten Fall Wittig, ging es um einen Arzt, der nach dem freiverantwortlichen Suizid-Versuch einer langjährigen Patientin keinen Rettungsversuch unternommen hatte. Die 76 Jahre alte Frau war gesundheitlich stark angeschlagen und hatte in früheren Gesprächen mehrfach ihren Wunsch zu sterben geäußert und das auch schriftlich festgehalten.

Auch damals wurde der Arzt – wie auch in den aktuellen Verfahren – vom BGH vom Vorwurf der Tötung auf Verlangen durch Nichtgewährung ärztlicher Hilfe freigesprochen. Der Freispruch erfolgte allerdings denkbar knapp und war nur den ganz speziellen Umständen des Falles zuzuschreiben, der – so der BGH – von ihm, also dem Arzt, "vorgefundenen außergewöhnlichen Grenzsituation": Die Frau war bereits durch die Einnahme des tödlichen Mittels schwer und irreversibel geschädigt, der Arzt geriet mithin in einen "Konflikt zwischen der Verpflichtung zum Lebensschutz und der Achtung des Selbstbestimmungsrechts" der Patientin.

BGH: "Wenn er diesen Konflikt dadurch zu lösen suchte, dass er nicht den von der Sterbenden stets verabscheuten Weg einer Einweisung in eine Intensivstation wählte, sondern in Respekt vor ihrer Persönlichkeit bis zum Eintritt des Todes bei ihr ausharrte, so kann diese ärztliche Gewissensentscheidung nicht als von Rechts wegen unvertretbar angesehen werden."

Grundsätzlich befand der BGH jedoch 1984, Ärzte seien in jedem Fall verpflichtet, einen Patienten nach einem Suizidversuch zu retten. Von dieser Position rückt der BGH in seinen aktuellen Entscheidungen ab.

"Entscheidend ist die Freiverantwortlichkeit des Selbsttötungsentschlusses", begründete der Vorsitzende Richter seine aktuelle Entscheidung.

Der BGH verhandelte zwei Fälle, bei denen Mediziner aus Berlin und Hamburg körperlich kranke Frauen nach der Einnahme tödlicher Medikamente bis zum Tod begleitet hatten, ohne ihnen das Leben zu retten. Sie hatten sich wegen Tötungsdelikten verantworten müssen.

In einem der beiden Fälle hatte ein 70 Jahre alter Hausarzt einer chronisch kranken 44-Jährigen sogar das starke Schlafmittel verschrieben, von dem die Betroffene eine mehrfach tödliche Dosis nahm. Nach der Einnahme informierte sie ihren Arzt, der nach der bereits komatösen Frau sah, aber keine Rettungsmaßnahmen ergriff.

Die Frau hatte seit ihrer Jugend an einer nicht lebensbedrohlichen, aber starke krampfartige Schmerzen verursachenden Erkrankung gelitten und ihren Arzt – nachdem sie bereits mehrere Selbsttötungsversuche unternommen hatte – um Hilfe beim Sterben gebeten.

Der Arzt betreute sie während ihres zwei Tage dauernden Sterbens, ohne Rettungsversuche zu unternehmen. Dies ist nicht strafbar, befand nun das Gericht. "Ein Arzt kann nicht verpflichtet werden, gegen den Willen des Suizidenten zu handeln", begründete der Vorsitzende Richter die Entscheidung.

"Eine strafrechtliche Verantwortlichkeit der Angeklagten für ihre im Vorfeld geleisteten Beiträge zu den Suiziden hätte vorausgesetzt, dass die Frauen nicht in der Lage waren, einen freiverantwortlichen Selbsttötungswillen zu bilden", erklärte das Gericht. Das Selbstbestimmungsrecht überlagere auch die Garantenpflicht, die ein Hausarzt seinem Patienten gegenüber hat, also die Pflicht ihn zu schützen.

Weitere News zum Thema
  • [] Gesetzliche Krankenkassen bieten zahlreiche Zusatzleistungen für Familien, etwa die in § 24h SGB V geregelte Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung. Doch bei einer Antragstellung drei Monate nach der Entbindung sind Kassen unter Bezug auf diese Regelung nicht mehr verpflichtet, diese Hilfe zu bewilligen, befand das Sozialgericht Stuttgart am 4.5.2020 (Az. S 18 KR 4504/17). mehr

  • [] Früher zahlten Krankenkassen eine medizinische Fußpflege allenfalls bei Diabetes. Das hat sich geändert. Gesetzlich Krankenversicherte haben seit dem 1.7.2020 in mehr Fällen Anspruch auf eine medizinische Fußpflege. mehr

  • [] Roboteranzug nennen ihn manche. Korrekt nennt sich dieses Hilfsmittel Exoskelett. Viele Querschnittsgelähmte setzen ihre Hoffnungen hierauf, denn der Anzug kann den Betroffenen selbstständiges Stehen und Gehen ermöglichen. Offen ist bislang, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dieses Hilfsmittels übernehmen. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen sagte hierzu am 27.2.2020 ein klares Ja. mehr

  • [] Wenn ein Brief mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer – gegebenenfalls sogar nachweisbar – rechtzeitigen Absendung per normalem Postbrief irgendwo zwischen Briefkasten und der für die Bearbeitung zuständigen Stelle bei der Krankenkasse verloren geht, ist das dem Versicherten zuzurechnen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 3 KR 5/19 R). mehr

  • [] Mancher Arbeitnehmer wünscht sich, im Alter von 58 oder 59 Jahren mit einer sechsstelligen Abfindung aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch drohen vor allem die Steuern und teilweise auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Renten- und Arbeitslosenversicherung hiervon einen großen Teil aufzufressen. mehr

Weitere News zum Thema