Arztrechnung selbst gezahlt wegen Beitragserstattung: Keine Sonderausgaben abziehbar

 - 

Wenn ein privat krankenversicherter Steuerpflichtiger seine Krankheitskosten selbst zahlt mit dem Ziel, so die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen, kann er diese Kosten nicht als Beiträge zu einer Versicherung in der Steuererklärung geltend machen.

Mit dem Urteil führt der Bundesfinanzhof seine Rechtsprechung zur insoweit vergleichbaren Kostentragung bei einem sogenannten Selbstbehalt fort.

Im entschiedenen Fall hatte ein Ehepaar Beiträge an die private Krankenversicherung zur Erlangung des Basisversicherungsschutzes gezahlt. Um von Beitragserstattungen zu profitieren, wurden Krankheitskosten selbst getragen und nicht bei der Krankenversicherung geltend gemacht.

In der Steuererklärung stellte der Ehemann dann folgende Rechnung auf: Er gab die Versicherungsbeiträge an (soweit korrekt) und kürzte sie um die Beitragserstattung (auch korrekt). Allerdings hatte er die Beitragserstattung vorher um die selbst getragenen Kosten gekürzt – was Finanzamt, Finanzgericht und BFH übereinstimmend ablehnten.

Die BFH-Richter erklärten, es könnten nur diejenigen Ausgaben als Beiträge zu Krankenversicherungen abziehbar sein, die im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stünden und letztlich der Vorsorge dienten. Zur Begründung verwies der BFH auf seine bereits ergangene Rechtsprechung bezüglich Zahlungen aufgrund von Selbst- bzw. Eigenbeteiligungen an entstehenden Kosten: Auch diese stelle keine Beiträge zu einer Versicherung dar (z.B. Urteil vom 1.6.2016, Az. X R 43/14).

Zwar, so die Richter weiter, werde bei den selbst getragenen Krankheitskosten nicht wie beim Selbstbehalt bereits im Vorhinein verbindlich auf einen Versicherungsschutz verzichtet, vielmehr könne man sich bei Vorliegen der konkreten Krankheitskosten entscheiden, ob man sie selbst tragen wolle, um die Beitragserstattungen zu erhalten. Dies ändere aber nichts daran, dass in beiden Konstellationen der Versicherte die Krankheitskosten nicht trage, um den Versicherungsschutz als solchen zu erlangen (BFH-Urteil vom 29.11.2017, Az. X R 3/16).

Abzug als außergewöhnliche Belastung möglich?

Ob die Krankheitskosten hier als außergewöhnliche Belastungen gemäß § 33 EStG abzugsfähig sind, musste der BFH im konkreten Fall nicht entscheiden: Da die Krankheitskosten der Kläger die sogenannte zumutbare Eigenbelastung wegen der Höhe ihrer Einkünfte nicht überstiegen, kam ein Abzug schon aus diesem Grunde nicht in Betracht.

Weitere News zum Thema

  • BSG: Arzneimittel zur Raucherentwöhnung selbst zahlen

    [] Arzneimittel wie Nicotinell gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher dürfen sie von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) am 28.5.2019 entschieden (Az. B 1 KR 25/18 R). mehr

  • Badewannenlift: Wohlfühlen leicht gemacht

    [] Greta Meier fühlt sich mit ihren 71 Jahren eigentlich noch nicht besonders alt. Sie reist gerne, engagiert sich ehrenamtlich und geht mit ihren Freundinnen oft ins Theater oder Kino. Nur ihre Beine wollen nicht mehr so recht, dementsprechend fällt es ihr zunehmend schwer, in die Badewanne ein- und auszusteigen. Damit entgeht ihr die wohl angenehmste und entspannendste Form der Körperpflege: das Vollbad. Doch sie muss darauf nicht verzichten. mehr

  • Badewannenlift: Das Finanzamt hilft beim Wohlfühlen

    [] Wer wie die 71jährige Greta Meier körperlich nicht mehr so beweglich ist, kommt möglicherweise nur noch schwer oder gar nicht mehr in seine Badewanne hinein und auch wieder hinaus. Damit entgeht ihm die wohltuende und medizinisch vorteilhafte Wirkung von Vollbädern. Hier hilft ein Badewannenlift. Wenn die Krankenkasse die Kosten dafür nur teilweise trägt oder ganz ablehnt, kommt Hilfe aus dem Steuerrecht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.