Realsplitting: Höhe der Unterhaltsleistung bei Wohnungsüberlassung
Nach einer Trennung nutzt oft der unterhaltsberechtigte Ehepartner die bislang gemeinsam genutzte Wohnung.

Realsplitting: Höhe der Unterhaltsleistung bei Wohnungsüberlassung

 - 

Nach einer Trennung oder Scheidung nutzt oft der unterhaltsberechtigte Ehepartner (Unterhaltsempfänger) die bislang gemeinsam genutzte Wohnung bzw. das Haus. Wird kein Mietvertrag abgeschlossen, sondern der Wohnraum unentgeltlich überlassen, stellt dies eine sog. Naturalunterhaltsleistung dar, die steuerlich im Rahmen des begrenzten Realsplittings in Höhe der ortsüblichen Miete als Unterhaltsleistung angesetzt werden kann.

Der BFH klargestellt, dass die ortsübliche Miete als objektiver Wert auch dann angesetzt wird, wenn die (Ex-)Ehepartner in einer Unterhaltsvereinbarung subjektiv einen geringeren Betrag zugrunde gelegt haben. Bezieht sich die Nutzungsüberlassung nur auf den dem Unterhaltsverpflichteten (Unterhaltszahler) zuzuordnenden Miteigentumsanteil, ist der entsprechende Anteil der ortsüblichen Miete anzusetzen.

Im Urteilsfall wollte das Finanzamt nicht die auf den hälftigen Miteigentumsanteil entfallende ortsübliche Miete, sondern nur den in der Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung unterhaltsrechtlich für die Nutzungsüberlassung der ehemaligen Familienwohnung zugrunde gelegten Betrag von 400 Euro monatlich auch steuerrechtlich als Unterhaltsleistung im Rahmen des Realsplittings anerkennen. Dagegen hat der Steuerzahler geklagt und vor dem BFH recht bekommen (BFH-Urteil vom 29.6.2022, Az. X R 33/20).

Der BFH hat den Fall nun nochmals der Vorinstanz vorgelegt: Das Finanzgericht wird im zweiten Rechtsgang neben der Ermittlung der ortsüblichen Miete für die überlassene Immobilie »insbesondere zu erwägen haben, ob und – bejahendenfalls – in welcher Höhe ein auf die beiden gemeinsamen Kinder entfallender Wohnvorteil« bei den abzugsfähigen Unterhaltsleistungen zu berücksichtigen ist.

Dies brauchte der BFH (noch) nicht zu entscheiden. Klargestellt haben die obersten Steuerrichter hierzu nur: Als Unterhaltsleistungen abziehbar sind nur Leistungen, die gegenüber dem getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartner zu erbringen sind.

Einheitlich auch für Kinder geleisteter Unterhalt ist deshalb für steuerliche Zwecke aufzuteilen. Diese Aufteilung erfolgt aber nicht nach Köpfen, sondern nach zivilrechtlichen Grundsätzen, wobei im Regelfall sowohl auf zivilrechtliche Unterhaltstitel als auch auf übereinstimmende Berechnungen der Familienrechtsanwälte zurückgegriffen werden kann. »Sollte dem Grunde nach der Sonderausgabenabzug ... um den Wohnvorteil der Kinder zu kürzen sein, kämen hierfür allenfalls die Beträge in Betracht, die in den Sätzen« der sog. Düsseldorfer Tabelle enthalten sind. Die BGH-Rechtsprechung hierzu geht beim Kindesunterhalt von einem Wohnkostenanteil von 20 % des Tabellensatzes aus.

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Kinder in Patchworkfamilien leiden häufig darunter, dass sie nicht den Nachnamen ihrer Eltern bzw. Stiefeltern tragen. Allerdings ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, den Familiennamen eines Stiefkindes zu ändern. mehr

  • [] Für viele Alleinerziehende und Eltern in Trennung ist es sehr wichtig zu wissen, was ihnen finanziell zusteht und welche Rechte und Pflichten sie haben. Dr. Otto N. Bretzinger, Jurist und Fachbuchautor, und Silke Wildner, Bloggerin und selbst alleinerziehende mehr

  • [] Einer gesunden Frau entstanden Kosten durch eine Präimplantationsdiagnostik (PID), die wegen der Erkrankung ihres Partners durchgeführt wurde. Die Kosten sind steuerlich abziehbar, sagt der BFH. Das gilt auch für den Fall, dass das Paar nicht verheiratet mehr

Weitere News zum Thema