Alles rund um Steuernummer und Steuer-Identifikationsnummer

Mit der Steuernummer und der Steuer-Identifikationsnummer kann das Finanzamt Deine Steuererklärung eindeutig zuordnen. Nur anhand des Namens oder des Geburtsdatums ist das nicht immer möglich – stell Dir vor, Du heißt Martin Müller: davon gibt es so viele, dass bestimmt einer am gleichen Tag Geburtstag hat wie Du!

Dass es zwei Nummer gibt, ist historisch bedingt: Früher gab es nur die Steuernummer, die mit der ersten Steuererklärung zugeteilt wurde. Wenn Du jetzt gerade Deine erste Steuererklärung machst, dann hast Du diese Nummer natürlich nicht – und wirst sie auch gar nicht mehr bekommen. Denn langfristig soll die Steuer-Identifikationsnummer die Steuernummer ersetzen. In Deiner Steuererklärung füllst Du also nur das Feld aus, das für die Steuer-Identifikationsnummer vorgesehen ist.

Wann, wie und von wem bekommst Du die Steuer-Identifikationsnummer?

Eine Nummer für ein ganzes Leben und warum Deine Eltern Post für Dich haben sollten; Zuzug nach Deutschland

Eigentlich hat im Jahr 2008 jeder Deutsche eine Steuer-Identifikationsnummer mitgeteilt bekommen. Wie wir inzwischen aus der Presse wissen, ist das nicht immer ganz glatt gelaufen – manchmal wurden Nummern doppelt vergeben oder es wurde jemand vergessen.

Wer erst nach 2007 einen Wohnsitz in Deutschland angemeldet hat, bekommt die Steuer-Identifikationsnummer, sobald die Meldebehörde die Daten an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) übermittelt hat. Trifft die Steuer-Identifikationsnummer nicht innerhalb von drei Monaten ein, kannst Du Dich an das BZSt wenden. Dort werden die Nummern verwaltet.

Eltern erhalten die Steuer-Identifikationsnummer für ihre Säuglinge, nachdem die Meldebehörde die Daten an das BZSt weitergegeben hat.

Falls Du keinen Brief mit der Steuer-Identifikationsnummer bei Deinen Unterlagen findest, dann wendest Du Dich an das Bundeszentralamt für Steuern.

Es gibt drei Möglichkeiten, die Steuer-Identifikationsnummer anzufordern:

Folgende Angaben musst Du mitschicken, um die Steuer-ID erneut ausgestellt zu bekommen:

Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird die Steuer-Identifikationsnummer übrigens ausschließlich per Post verschickt und nie per E-Mail.

Steuer-Identifikationsnummer verloren: So bekommst Du Deine Steuer-ID wieder

In welchen Unterlagen die Steuer-Identifikationsnummer noch steht, wer Dir die Nummer nochmal mitteilen kann und welche Angaben Du dafür machen musst

Am einfachsten lässt sich das Problem einer verlegten Steuer-Identifikationsnummer lösen, wenn Du noch eine Lohnsteuerbescheinigung hast – denn auch dort ist die Steuer-Identifikationsnummer (auch TIN genannt, was für Taxification Identification Number steht) vermerkt.

Aber auch ohne Lohnsteuerbescheinigung besteht kein Grund zur Panik: Das Bundeszentralamt für Steuern hat die Nummer gespeichert und schickt sie Dir wieder zu. Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird die Steuer-ID allerdings nur per Briefpost sowie an die aktuelle Meldeadresse verschickt – es dauert also ein bisschen, bis Du sie wieder in den Händen hältst.

Es gibt drei Möglichkeiten, die Steuer-Identifikationsnummer anzufordern:

Folgende Angaben musst Du mitschicken, um die Steuer-ID erneut ausgestellt zu bekommen:

Kann das Finanzamt auch helfen?

Die alte Steuernummer konnte man tatsächlich im Finanzamt erfragen. Seit es die Steuer-Identifikationsnummer gibt, geht das leider nicht mehr. Jetzt ist nur noch das Bundeszentralamt für Steuern dafür zuständig.

In Einzelfällen soll auch das Finanzamt schon weitergeholfen haben – dann kannten sich aber Steuerzahler und Finanzbeamter oft schon seit Jahren und es war klar, dass hier ein Berechtigter nach seiner Nummer fragt.

Fazit also: Du kannst es auf dem Finanzamt probieren, das für Dich zuständig ist (→ zur Finanzamtssuche), aber es ist unwahrscheinlich, dass Du die Nummer auch von dort mitgeteilt bekommst. Denn eigentlich ist das nicht erlaubt. Sicherer ist der Weg über das Bundeszentralamt für Steuern.

Welche Daten werden bei der Steuer-Identifikationsnummer gespeichert und was machen die Behörden damit?

Wer speichert die Daten, Änderung bei Umzug, Heirat usw., welche Behörden Zugriff haben und was sie erfahren

Das Bundeszentralamt für Steuern verwaltet die Steuer-Identifikationsnummern und speichert dazu folgende Daten von Dir:

Die Daten werden spätestens 20 Jahre nach dem Todesjahr gelöscht.

Deine Steuer-ID bleibt ein Leben lang gültig und ändert sich auch nicht, wenn Du umziehst oder heiratest.

Verwenden darf die Steuer-ID nur die Finanzverwaltung. Deshalb dürfen auch nur Finanzbehörden Deine persönlichen Daten erheben und nutzen.

Es gibt allerdings auch andere Stellen, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, Daten zu steuerlichen Zwecken an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Dazu gehören beispielsweise die Krankenkasse und die Rentenversicherung. Sie erfahren vom BZSt aber nur Deine Steuer-ID – mehr nicht.

Facebook WhatsApp Google+ Twitter E-Mail

Nach oben

Hinweis verbergen

Jetzt Steuererklärung erstellen! Kostenlos starten Kostenloser Steuerrechner: Jetzt prüfen was du zurück bekommst