Winterbeschäftigungs-Umlage: Das sollten Sie als Arbeitnehmer wissen

 - 

Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe, im Dachdeckerhandwerk und auch im Garten- und Landschaftsbau zahlen eine Umlage zur Finanzierung des Wintergelds. Diese Umlage darf in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden!

Seit 2006 ersetzt das Saison-Kurzarbeitergeld das bisherige Winterausfallgeld. Das Saison-Kurzarbeitergeld ist nach § 3 Nr. 2 EStG steuerfrei, unterliegt aber dem sogenannten Progressionsvorbehalt. Der Arbeitgeber muss deshalb diese Lohnersatzleistung in der Lohnsteuerbescheinigung angeben.

Das gilt für Zuschuss-Wintergeld und Mehraufwands-Wintergeld

Als ergänzende Leistungen erhalten Arbeitnehmer das Zuschuss-Wintergeld und das Mehraufwands-Wintergeld nach § 175a SGB III. Diese Leistungen sind nach § 3 Nr. 2 EStG steuerfrei und unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt. Sie brauchen deshalb diese Zahlungen nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben und der Arbeitgeber braucht sie auch nicht in Ihrer Lohnsteuerbescheinigung einzutragen.

Finanzierung: Umlage gehört zu den Werbungskosten!

Zur Finanzierung des Wintergeldes wird eine Umlage erhoben, an der auch Arbeitnehmer mit 0,8 % ihres Bruttoarbeitslohnes beteiligt sind. Der Arbeitgeber behält den Umlageanteil direkt vom Lohn ein. Betroffen sind Beschäftigte des Bauhauptgewerbes sowie im Dachdeckerhandwerk und auch im Garten- und Landschaftsbau.

Die von Ihnen gezahlten Umlagebeiträge sind als Werbungskosten in der Anlage N abzugsfähig (Verfügung der OFD Münster vom 15.6.2007, DB 2007 S. 1613). Sollte Ihr Finanzbeamter dies anders sehen, verweisen Sie ihn auf die amtliche Gesetzesbegründung (Deutscher Bundestag Drucksache 16/429, Seite 12).

Arbeitgeber können diese Umlage in einer freien Zeile auf der Lohnsteuerbescheinigung ausweisen.

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema