Sammelpunkt: Entfernungspauschale nur bei arbeitstäglicher Anfahrt?

 - 

Zwei angestellte Bauhandwerker haben geklagt, weil sie nicht arbeitstäglich zum heimischen Sammelpunkt fahren konnten: Sie möchten ihre Fahrten zum Sammelpunkt mit der höheren Dienstreisepauschale absetzen, weil sie nicht an jedem Arbeitstag dorthin gefahren sind. Jetzt muss der BFH entscheiden.

Hintergrund: Müssen Arbeitnehmer ohne eine erste Tätigkeitsstätte aufgrund der arbeitsrechtlichen Festlegungen typischerweise arbeitstäglich – und das dauerhaft – sich an einem festgelegten Treffpunkt für einen betrieblichen Sammeltransport einfinden (z.B. am Betriebsdepot) oder dasselbe weiträumige Tätigkeitsgebiet (z.B. ein Hafen) aufsuchen, ist für den Weg von der Wohnung dorthin nur die Entfernungspauschale als Werbungskosten absetzbar.

Was ist typischweise arbeitstäglich?

Ob es für typischweise arbeitstäglich genügt, wenn der Arbeitnehmer nur an einem Großteil seiner Arbeitstage am Sammelpunkt oder im weiträumigen Tätigkeitsgebiet erscheint, weil er an mehreren Tagen im Jahr auswärts tätig ist und entweder täglich von seiner Wohnung direkt dorthin fährt oder dort zeitweise wohnt, muss jetzt der BFH in zwei Revisionen klären (Az. VI R 6/19 und VI R 14/19).

Geklagt haben zwei angestellte Bauhandwerker, die über Tage bzw. Wochen auch auf Fernbaustellen eingesetzt wurden, somit nicht arbeitstäglich zum heimischen Sammelpunkt fahren konnten. Die Kläger wollen ihre Fahrten zum Sammelpunkt mit der höheren Dienstreisepauschale absetzen, weil sie nicht an jedem Arbeitstag dorthin gefahren sind.

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema