Fürs Arbeitszimmer gibt es keine Putzmittelpauschale

 - 

Ein häusliches Arbeitszimmer führt, sofern es anerkannt wird, zu Werbungskosten. Abziehbar sind neben der anteiligen Miete auch Einrichtungsgegenstände. Eine Putzmittelpauschale gibt es aber nicht, entschied das FG Rheinland-Pfalz.

Im entschiedenen Fall ging es um einen 10,5 m2 großen Raum, der als Arbeitszimmer anerkannt worden war. Der Kläger wollte für den Raum unter anderem Kosten für Putzmittel bei den Werbungskosten absetzen – pauschal 60 € pro Jahr.

Eine solche Pauschale gibt es nicht, klärten ihn die Richter auf. Zudem hielten sie es für unglaubwürdig, dass für einen 10,5 m2 großen Raum jährlich Putzmittel für 60 € verbraucht würden. Realistischer sei wohl die Vorstellung, dass die erforderlichen Putzmittel in nicht messbarem und damit auch nicht festzustellenden Umfang aus den für die Reinigung des Hauses insgesamt angeschafften Putzmitteln entnommen werde, lautete ihr Urteil (FG Rheinland-Pfalz vom 19.1.2012, 4 K 1270/09 ; Az. der Revision VI R 40/12).

Weitere News zum Thema
  • [] Die Altersteilzeit als gleitender Übergang in den Ruhestand ist immer noch möglich. Sie bietet gleich zwei finanzielle Vorteile. Wie hoch diese sind, haben wir in diesem Beitrag genau ausgerechnet. mehr

  • [] Die gesetzliche Förderung von Altersteilzeit ist ausgelaufen. Aber nach wie vor ist der vorzeitige Abschied vom Chef für jährlich rund eine Viertel Million Arbeitnehmer attraktiv. Zwar gibt es keinen gesetzlichen Anspruch hierauf, doch es bestehen Wege mehr

Weitere News zum Thema