Fürs Arbeitszimmer gibt es keine Putzmittelpauschale

 - 

Ein häusliches Arbeitszimmer führt, sofern es anerkannt wird, zu Werbungskosten. Abziehbar sind neben der anteiligen Miete auch Einrichtungsgegenstände. Eine Putzmittelpauschale gibt es aber nicht, entschied das FG Rheinland-Pfalz.

Im entschiedenen Fall ging es um einen 10,5 m2 großen Raum, der als Arbeitszimmer anerkannt worden war. Der Kläger wollte für den Raum unter anderem Kosten für Putzmittel bei den Werbungskosten absetzen – pauschal 60 € pro Jahr.

Eine solche Pauschale gibt es nicht, klärten ihn die Richter auf. Zudem hielten sie es für unglaubwürdig, dass für einen 10,5 m2 großen Raum jährlich Putzmittel für 60 € verbraucht würden. Realistischer sei wohl die Vorstellung, dass die erforderlichen Putzmittel in nicht messbarem und damit auch nicht festzustellenden Umfang aus den für die Reinigung des Hauses insgesamt angeschafften Putzmitteln entnommen werde, lautete ihr Urteil (FG Rheinland-Pfalz vom 19.1.2012, 4 K 1270/09 ; Az. der Revision VI R 40/12).

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema