Führerschein: Nur im Ausnahmefall Werbungskosten

 - 

Kosten für den Erwerb eines Pkw-Führerscheins sind in der Regel nicht als Werbungskosten abzugsfähig. Denn der Führerschein wird meist auch privat genutzt.

Auch wenn das Fehlen des Führerscheins ein Hindernis bei der Arbeitsplatzsuche darstellt, sind die Führerscheinkosten trotzdem nicht absetzbar.

Diese Rechtsauffassung aus einem BMF-Schreiben vom 6.7.2010 bestätigte das FG Münster im Fall eines nigerianischen Priesters, der in Deutschland als Kaplan arbeiten wollte, dafür aber dazu angehalten wurde, den Führerschein zu machen, da er andernfalls nicht als Priester eingesetzt werden könne.

Die Richter erklärten, der Mann habe nicht das Recht, die für den Erwerb des Führerscheins aufgewandten Beträge als steuerliche Werbungskosten anerkannt zu bekommen. Kosten für den Erwerb einer Fahrerlaubnis der Klasse B (früher Klasse 3) seien den Kosten der privaten Lebensführung zuzuordnen. Maßgeblich hierfür sei, dass die Fahrerlaubnis typischerweise auch in einem nicht unwesentlichen Umfang für Privatfahrten benutzt werde. In welchem Umfang das Fahrzeug beruflich genutzt wird beziehungsweise werden solle, sei nicht relevant (FG Münster, Urteil vom 2.9.2015, Az. 4 K 3243/14).

Wann werden die Kosten für den Erwerb des Führerscheins steuerlich anerkannt?

Aufwendungen für einen Führerschein sind ausnahmsweise als Werbungskosten absetzbar, wenn der Erwerb des Führerscheins unmittelbare Voraussetzung zur Berufsausübung ist, z. B. für einen Lkw-Führerschein oder Busführerschein (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 29.8.2006, Az. 14 K 46/06).

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema