Entfernungspauschale: Behinderte haben kein Wahlrecht für Teilstrecken

 - 

Behinderte Menschen können für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anstelle der Entfernungspauschale die höheren tatsächlichen Fahrtkosten als Werbungskosten abziehen. Für eine Teilstrecke die Entfernungspauschale und die andere Teilstrecke die tatsächlichen Kosten ansetzen – das geht leider nicht.

Behinderte Menschen können höhere Beträge für Fahrten zur Arbeit absetzen. Voraussetzung ist eine   Behinderung ab 70 Prozent oder ab 50 Prozent mit einer erheblichen Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr. Dann besteht ein Wahlrecht:
  • Entweder dürfen Betroffene für den Weg zur Arbeit die Entfernungspauschale von 0,30 Cent pro Entfernungskilometer ansetzen.
  • Oder sie machen die tatsächlichen Kosten geltend. Bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind das die Kosten der Fahrkarten. Beim Pkw können sie die tatsächlichen Kilometer-Kosten oder die Dienstreise-Pauschale von 0,30 Cent pro gefahrenem Kilometer ansetzen.
Eine schwerbehinderte Frau fuhr auf dem Weg zur Arbeit die ersten 17 Kilometer mit dem Pkw zum Bahnhof und anschließend rund 80 km mit der Bahn. In der Steuererklärung machte sie für die Pkw-Teilstrecke die tatsächlichen Kilometer-Kosten geltend. Für die Bahn-Teilstrecke setzte sie die Entfernungspauschale an.

Der Bundesfinanzhof hat jetzt entschieden, dass diese Gestaltung nicht mit dem Gesetz vereinbar ist. § 9 Abs. 2 Satz 3 EStG bietet ein Wahlrecht, das man einheitlich für die gesamte Strecke ausüben muss. Betroffene sollten deshalb ausrechnen, ob Entfernungspauschale oder tatsächliche Kosten für sie günstiger sind (BFH-Beschluss vom 5. Mai 2009, Az. VI R 77/06).

Steuertipp
Betroffene, die an einigen Tagen mit dem Pkw fahren und an anderen Tagen mit Bus und Bahn, können ihr Wahlrecht für jeden einzelnen Arbeitstag ausüben. An Tagen, an denen sie mit dem Pkw fahren ist der Ansatz der
tatsächlichen Kosten günstiger. Bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist hingegen häufig die Entfernungspauschale die bessere Wahl.


Kauftipp:  Fakten & Tipps - IIhr Ratgeber mit Antworten auf die Fragen, die für die Zukunft ab 50 wichtig werden. Testen Sie jetzt unverbindlich

Weitere News zum Thema

  • Unfall auf dem Weg zur Arbeit führt zu Werbungskosten

    [] Wer auf dem Weg von zuhause zur Arbeit einen Unfall hat, kann die dabei entstehenden Krankheitskosten in der Steuererklärung als Werbungskosten abziehen. Die Kosten werden nicht bereits von der Entfernungspauschale abgedeckt, entschied der BFH. mehr

  • Corona-Presseschau am Sonntag (heute keine Steuern)

    [] In den letzten Tagen haben wir viel über und rund um das Coronavirus gelesen. Nicht alles davon hatte mit Steuern zu tun... Die folgenden Artikel fanden wir so interessant, dass wir sie hier mit Ihnen teilen möchten. Und Tipps für virtuelle Ausflüge und Unternehmungen haben wir auch. mehr

  • Kein Arbeitszimmer? So können Sie trotzdem Werbungskosten absetzen

    [] Das Coronavirus sorgt für leere Bürogebäude – wer kann, geht dieser Tage ins Home-Office. Die wenigsten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben dort aber ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer. Arbeitsmittel dürfen Sie trotzdem in der Steuererklärung angeben! mehr

  • Home-Office wegen Corona: Sind das Werbungskosten?

    [] Ihr Arbeitgeber verlangt von Ihnen, dass Sie die nächsten Tage oder Wochen zuhause arbeiten? Oder empfiehlt er das nur, lässt das Büro aber offen? Entstehen Ihnen dann Werbungskosten, die Sie in der Steuererklärung angeben dürfen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.