Unbelegte Brötchen mit einem Heißgetränk sind kein Frühstück

 - 

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages? Dann muss es aber auch aus mehr bestehen als einem trockenen Brötchen und einem Kaffee. Das meint jedenfalls der BFH.

Im Streitfall hatte der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unbelegte Backwaren wie Brötchen und Rosinenbrot nebst Heißgetränken zum sofortigen Verzehr im Betrieb kostenlos bereitgestellt. Das Finanzamt witterte darin ein Frühstück, das mit den amtlichen Sachbezugswerten zu versteuern sei.

Dem folgte der BFH glücklicherweise nicht: Zwar liege grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Mahlzeit, wie ein Frühstück, Mittagessen oder Abendessen, unentgeltlich oder verbilligt reiche, bestätigten die Richter. Davon abzugrenzen seien nicht steuerbare Aufmerksamkeiten, die lediglich der Ausgestaltung des Arbeitsplatzes und der Schaffung günstiger betrieblicher Arbeitsbedingungen dienten und denen daher keine Entlohnungsfunktion zukomme.

Unbelegte Brötchen jedenfalls seien auch in Kombination mit einem Heißgetränk kein Frühstück i.S. von § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 der Sozialversicherungsentgeltverordnung, so die Erklärung weiter. Selbst für ein einfaches Frühstücks müsse jedenfalls noch ein Aufstrich oder ein Belag hinzutreten. Die Überlassung der Backwaren nebst Heißgetränken habe daher lediglich der Ausgestaltung des Arbeitsplatzes und der Schaffung günstiger betrieblicher Arbeitsbedingungen gedient (BFH-Urteil vom 3.7.2019, Az. VI R 36/17).

Fun fact:

Die Ferienhaus-Suchmaschine HomeToGo hat eine Umfrage zum Frühstücksverhalten in Europa durchgeführt.

In der Vorstellung vieler Leute dominierten dabei Würstchen beim deutschen Frühstück, gefolgt von Müsli oder Frühstücksflocken, sowie Brot mit Marmelade. Zudem wurden Eier, aber auch Käse von vielen Teilnehmern genannt. Und auch Bier wurde einige Male vermutet...

Tatsächlich beginnen die Deutschen unter der Woche den Tag mit Kaffee, Brot oder Brötchen, Aufschnitt, Marmelade und gekochten Eiern. Am Wochenende kommen bei vielen Leuten Frühstücksflocken, Joghurt und Obst dazu. Das Frühstück in Deutschland sei eine echte Mahlzeit mit 340 kcal, haben die Reiseexperten von HomeToGo mittels Tiefenrecherche und Kommentaren von Einheimischen herausgefunden. ( Quelle )

Definitiv kein typisches deutsches Frühstück.

(Bild: privat)

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt und Sozialversicherung dazu? mehr

  • [] Ab dem 1. Oktober 2022 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro brutto pro Stunde. Das hat der Bundestag am 3. Juni 2022 beschlossen und der Bundesrat am 10. Juni 2022 abschließend gebilligt. Auch die Verdienstgrenzen beim Minijob mehr

  • [] Wer Arbeitslosengeld bezieht, sollte auch eine unbezahlte Probearbeit unbedingt der Arbeitsagentur melden, sonst droht der Verlust des Arbeitslosengelds. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az. L 11 AL 15/19 mehr

  • [] Das passiert auch heute noch: Dem Koch einer evangelischen Kindertagesstätte wurde von seinem kirchlichen Arbeitgeber gekündigt. Nicht etwa, weil er schlechtes Essen zubereitet hatte, sondern weil er aus der Kirche ausgetreten war. mehr

  • [] Angesichts der Corona-Krise und der Schwierigkeiten, in die Unternehmen in einer Reihe von Branchen geraten sind, sollten Arbeitnehmer auch die Regelung zum Schadensersatz bei Pflichtverletzungen im Blick haben. mehr

Weitere News zum Thema