Unbelegte Brötchen mit einem Heißgetränk sind kein Frühstück

 - 

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages? Dann muss es aber auch aus mehr bestehen als einem trockenen Brötchen und einem Kaffee. Das meint jedenfalls der BFH.

Im Streitfall hatte der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unbelegte Backwaren wie Brötchen und Rosinenbrot nebst Heißgetränken zum sofortigen Verzehr im Betrieb kostenlos bereitgestellt. Das Finanzamt witterte darin ein Frühstück, das mit den amtlichen Sachbezugswerten zu versteuern sei.

Dem folgte der BFH glücklicherweise nicht: Zwar liege grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Mahlzeit, wie ein Frühstück, Mittagessen oder Abendessen, unentgeltlich oder verbilligt reiche, bestätigten die Richter. Davon abzugrenzen seien nicht steuerbare Aufmerksamkeiten, die lediglich der Ausgestaltung des Arbeitsplatzes und der Schaffung günstiger betrieblicher Arbeitsbedingungen dienten und denen daher keine Entlohnungsfunktion zukomme.

Unbelegte Brötchen jedenfalls seien auch in Kombination mit einem Heißgetränk kein Frühstück i.S. von § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 der Sozialversicherungsentgeltverordnung, so die Erklärung weiter. Selbst für ein einfaches Frühstücks müsse jedenfalls noch ein Aufstrich oder ein Belag hinzutreten. Die Überlassung der Backwaren nebst Heißgetränken habe daher lediglich der Ausgestaltung des Arbeitsplatzes und der Schaffung günstiger betrieblicher Arbeitsbedingungen gedient (BFH-Urteil vom 3.7.2019, Az. VI R 36/17).

Fun fact:

Die Ferienhaus-Suchmaschine HomeToGo hat eine Umfrage zum Frühstücksverhalten in Europa durchgeführt.

In der Vorstellung vieler Leute dominierten dabei Würstchen beim deutschen Frühstück, gefolgt von Müsli oder Frühstücksflocken, sowie Brot mit Marmelade. Zudem wurden Eier, aber auch Käse von vielen Teilnehmern genannt. Und auch Bier wurde einige Male vermutet...

Tatsächlich beginnen die Deutschen unter der Woche den Tag mit Kaffee, Brot oder Brötchen, Aufschnitt, Marmelade und gekochten Eiern. Am Wochenende kommen bei vielen Leuten Frühstücksflocken, Joghurt und Obst dazu. Das Frühstück in Deutschland sei eine echte Mahlzeit mit 340 kcal, haben die Reiseexperten von HomeToGo mittels Tiefenrecherche und Kommentaren von Einheimischen herausgefunden. ( Quelle )

Definitiv kein typisches deutsches Frühstück.

(Bild: privat)

Weitere News zum Thema

  • Home-Office: Mehr Freiheit oder mehr Stress?

    [] Kein Stau, kein Bürokrach, und gebügelte Klamotten sind auch nicht nötig: Home-Office ist bequem. Doch das Arbeiten zu Hause birgt auch Risiken wie Selbstausbeutung und Vereinsamung. mehr

  • Ehrenamt: Verlust-Berücksichtigung bei Übungsleitern

    [] Der BFH stärkt das Ehrenamt und bestätigt, dass Verluste aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter auch dann steuerlich berücksichtigt werden können, wenn die Einnahmen den sogenannten Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigen. mehr

  • Fehlende Aufklärung: Nicht genommener Urlaub bleibt erhalten

    [] Die neue rechtliche Grundlinie zum Verfall von Urlaubsansprüchen hatte der Europäische Gerichtshof bereits Ende 2018 vorgegeben. Danach verfallen Urlaubsansprüche lediglich dann, wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer regelrecht zum Nehmen von Urlaub aufgefordert hatte. mehr

  • Mehrarbeitszuschläge auch bei Teilzeitbeschäftigung

    [] Mit einem Urteil vom 19.12.2018 gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) wohl endgültig die alte Rechtsprechung zur Überstundenfrage auf. Bislang vertrat zumindest der zehnte Senat des Gerichts die Position, dass Teilzeitbeschäftigte eigentlich gar keine richtigen Überstunden machen könnten und daher auch keinen Anspruch auf Überstundenzuschläge hätten. mehr

  • Zurückgegebene Donuts, ihre Mitnahme und die Kündigung

    [] Das haben Sie sicher schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz erlebt: Eine Besprechung findet statt, ein kleiner Empfang, eine Präsentation, dazu gibt es Schnittchen oder kleine Tapas. Und zum Schluss bleibt etliches übrig. Und dann? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.