Fehlende Aufklärung: Nicht genommener Urlaub bleibt erhalten

 - 

Die neue rechtliche Grundlinie zum Verfall von Urlaubsansprüchen hatte der Europäische Gerichtshof bereits Ende 2018 vorgegeben. Danach verfallen Urlaubsansprüche lediglich dann, wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer regelrecht zum Nehmen von Urlaub aufgefordert hatte.

Das Landesarbeitsgericht Köln deklinierte am 9.4.2019 die Folgen des EuGH-Urteils nun durch: Die vom EuGH definierte Regel gilt danach auch rückwirkend für Urlaubsansprüche der vergangenen Jahre (im entschiedenen Fall: aus den Jahren 2014 bis 2016). In zwei der Verfahren, über die der EuGH am 6.11.2018 entschieden hatte (Az. C-619/16 und C-684/16), wurde über einen finanziellen Ausgleich für nicht genommenen Urlaub nach Ausscheiden aus dem Betrieb entschieden.

Dabei ging es unter anderem um einen ehemaligen Rechtsreferendar des Landes Berlin, der sich aus freien Stücken entschieden hatte, in den letzten fünf Monaten seines Referendariats keinen Urlaub zu beantragen. Später wollte er für den nicht genommenen Urlaub einen finanziellen Ausgleich, was ihm vom Land Berlin verweigert wurde.

So gehe es nicht, befand der EuGH. Ein Arbeitgeber müsse sich darum kümmern, dass die Beschäftigten ihren Urlaub nehmen. Er sei verpflichtet – so die Straßburger Richter – "konkret und in völliger Transparenz dafür zu sorgen, dass der Arbeitnehmer tatsächlich in der Lage ist, seinen bezahlten Jahresurlaub zu nehmen, indem er ihn – erforderlichenfalls förmlich – auffordert, dies zu tun". Damit solle sichergestellt werden, "dass der Urlaub dem Arbeitnehmer noch die Erholung und Entspannung bieten kann, zu denen er beitragen soll".

All das gilt nicht nur für aktuelle und künftige Urlaubsansprüche, sondern auch für Ansprüche aus der Vergangenheit, befand nun das LAG Köln. Zudem zähle es nicht, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Vergangenheit hiervon abweichende Regelungen getroffen haben. Im entschiedenen Fall war auf Wunsch des Arbeitnehmers vereinbart worden, dass dieser seinen Jahresurlaub in Form einer wöchentlichen Arbeitszeitverkürzung nimmt.

Statt der vereinbarten und bezahlten 30 Stunden/Woche arbeitete der Betroffene nur 27,5 Stunden/Woche. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses machte der Kläger einen finanziellen Ausgleich für nicht gewährten Urlaub in den Jahren 2014, 2015 und 2016 geltend – was der Arbeitgeber ablehnte. Zu Unrecht befand das LAG. Sinn und Zweck des Urlaubs sei die Erholung – und hiervon könne im verhandelten Fall keine Rede sein. Zudem seien die Urlaubsansprüche nicht verfallen.

Der beklagte Arbeitgeber habe den Betroffenen nämlich zu keiner Zeit auf die Möglichkeit des Verfalls des Urlaubsanspruchs hingewiesen. Der Urlaubsanspruch sei daher mit einer Zahlung von 3.600,– € brutto abzugelten, befand das LAG (Az. 4 Sa 242/18 a). Eine Revision gegen das Urteil ließ das Gericht nicht zu. Hiergegen wurde jedoch eine Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt, die beim BAG unter Aktenzeichen 5 AZN 167/19 geführt wird.

Weitere News zum Thema

  • Home-Office: Mehr Freiheit oder mehr Stress?

    [] Kein Stau, kein Bürokrach, und gebügelte Klamotten sind auch nicht nötig: Home-Office ist bequem. Doch das Arbeiten zu Hause birgt auch Risiken wie Selbstausbeutung und Vereinsamung. mehr

  • Der Traum vom Homeoffice

    [] (verpd) Weit mehr als die Hälfte der in Deutschland Beschäftigten ist der Meinung, ihre Arbeit ebenso gut von zu Hause aus erledigen zu können – und zwar ohne deswegen Qualitätseinbußen befürchten zu müssen. mehr

  • Ehrenamt: Verlust-Berücksichtigung bei Übungsleitern

    [] Der BFH stärkt das Ehrenamt und bestätigt, dass Verluste aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter auch dann steuerlich berücksichtigt werden können, wenn die Einnahmen den sogenannten Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigen. mehr

  • Mehrarbeitszuschläge auch bei Teilzeitbeschäftigung

    [] Mit einem Urteil vom 19.12.2018 gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) wohl endgültig die alte Rechtsprechung zur Überstundenfrage auf. Bislang vertrat zumindest der zehnte Senat des Gerichts die Position, dass Teilzeitbeschäftigte eigentlich gar keine richtigen Überstunden machen könnten und daher auch keinen Anspruch auf Überstundenzuschläge hätten. mehr

  • Zurückgegebene Donuts, ihre Mitnahme und die Kündigung

    [] Das haben Sie sicher schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz erlebt: Eine Besprechung findet statt, ein kleiner Empfang, eine Präsentation, dazu gibt es Schnittchen oder kleine Tapas. Und zum Schluss bleibt etliches übrig. Und dann? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.