Mehr Kündigungs- und Wechselrechte für Stromkunden

 - 

Abgaben, Steuern und Umlagen machen einen Großteil des Strompreises aus. Sie sind vielfach auch für Preissteigerungen verantwortlich. Misslich für Verbraucher: Die Vertragsklauseln etlicher Versorger schlossen bislang ein Sonderkündigungsrecht aus, wenn eine Preissteigerung auf diesen staatlichen Anteil an den Ausgaben zurückzuführen war.

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied jedoch am 5.7.2017: Solche Klauseln sind rechtswidrig. Künftig steht damit Verbrauchern bei jeder Erhöhung des Strompreises ein Sonderkündigungsrecht zu (Az. VIII ZR 163/16).

Der Strompreis ist zwar in den letzten 20 Jahren insgesamt deutlich angestiegen. Doch dies ist fast ausschließlich auf die Steigerung des Anteils für Abgaben, Steuern und Umlagen zurückzuführen. Machten diese Posten noch vor 20 Jahren nur ein Viertel des Verbraucherendpreises aus, so entfällt hierauf nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft inzwischen mehr als die Hälfte.

Allerdings: Der reine Strompreis (ohne Abgaben) ist häufig keineswegs gestiegen. Deshalb sahen etliche Stromversorger in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eine Klausel vor, nach der das normalerweise bei Preiserhöhungen Verbrauchern zustehende Sonderkündigungsrecht nicht gelten sollte, wenn staatliche Kosten wie Steuern, Umlagen oder Abgaben steigen oder neu eingeführt werden. Und diese Kosten – insbesondere die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) – verändern sich ständig.

Gegen eine solche Klausel des Stromanbieters Stromio hatte die Verbraucherzentrale NRW geklagt. In dessen AGB war geregelt, dass Stromio hoheitlich veranlasste Belastungen dem Kunden weiterreichen darf, ohne dass diesem ein Sonderkündigungsrecht zusteht. Der BGH entschied nun: Solche Klauseln verstoßen gegen § 41 Abs. 3 des Energiewirtschaftsgesetzes. In solchen Fällen könnten die Verbraucher ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, worauf sich die Unterrichtung des Verbrauchers auch zu erstrecken hat.

Ein Musterbrief, mit dem Verbraucher ggf. auch für die Vergangenheit Preiserhöhungen widersprechen können, findet sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale NRW unter verbraucherzentrale.de.

Weitere News zum Thema

  • Vertrauen in Blinken kann Folgen haben

    [] Wer sich auf den Blinker eines anderen Autofahrers verlässt, ist unter Umständen verlassen. So könnte man ein Urteil des Oberlandesgerichts München vom 15.12.2017 zusammenfassen. mehr

  • Rückabwicklung einer Lebensversicherung

    [] Viele Besitzer von Kapitallebens- und Rentenversicherungen sind unzufrieden mit den Erträgen ihrer Police. Aufgrund hoher Abschlusskosten und schlechter Anlageerträge weisen die Verträge nicht die Renditeentwicklungen auf, die ihnen damals die Versicherungsgesellschaften beim Abschluss in Aussicht gestellt hatten. mehr

  • Autounfall: Wann besteht Anspruch auf einen Mietwagen?

    [] Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, hat in den meisten Fällen Anspruch darauf, dass die Versicherung des Unfallgegners ihm für einen gewissen Zeitraum einen Mietwagen finanziert. Das gilt jedoch längst nicht immer. mehr

  • Bagatellschaden ohne Gutachter

    [] Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, sollte vor der Einschaltung eines Gutachters zur Schadensfeststellung kurz überschlagen, wie viel die Reparatur wohl kosten wird – etwa wenn es nur um eine Beule in der Stoßstange geht. mehr

  • Hohe Entgelte für Basiskonten unzulässig

    [] Unangemessen hohe Gebühren für Basiskonten nach dem Zahlungskontengesetz sind unzulässig. Das entschieden das Landgericht Frankfurt und das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht auf Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes hin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.