Aufgrund von Wartungsarbeiten stehen Teilbereiche unserer Seite, wie z.B. Shop, Login, Kundenkonto und Registration bis voraussichtlich 14:00 Uhr nicht zur Verfügung.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Erbschaftsteuer: Auflassungsvormerkung ist kein begünstigtes Familienheim

 - 

Erbt der Ehepartner das Familienheim, wird darauf keine Erbschaftsteuer erhoben, wenn er das Objekt weiterhin bewohnt. Der BFH hatte sich nun mit einem komplizierten Fall zu befassen, in dem die Immobilie zwar gekauft, aber bei Tod der Eigentümerin noch nicht umgeschrieben war.

Es konnte also nicht die Wohnung vererbt werden; Gegenstand des Erbes war vielmehr das Recht auf die Eigentumsübertragung, das mit dem Kaufvertrag begründet wurde.

In dem konkreten Fall hatte die Ehefrau eine hochpreisige Eigentumswohnung gekauft und zusammen mit ihrem Ehemann bezogen. Da der Bauträger noch nicht alle Leistungen erbracht hatte, wurde ein Teil des Kaufpreises noch zurückgehalten. Das führte dazu, dass die Käuferin noch nicht als Eigentümerin im Grundbuch eingetragen wurde. Die Eigentumsumschreibung erfolgt erst nach dem Tod der Frau – und zwar direkt auf den Ehemann.

Dieser beantragte in der Erbschaftsteuererklärung die Steuerbefreiung für ein Familienheim. Das Finanzamt lehnte ab, weil nicht die Wohnung als Erbe übertragen wurde, sondern der Anspruch auf die Verschaffung des Eigentums. Dieser Anspruch wurde mit dem Verkehrswert der Wohnung bewertet. Gegen die festgesetzte Erbschaftsteuer in sechsstelliger Höhe wandte sich der Ehemann.

Er unterlag mit seiner Klage aber vor dem Finanzgericht und dem BFH. Die Richter stellten sich auf die Seite des Finanzamtes. Grund: Die Befreiungsvorschrift des § 13 Abs. 1 Nr. 4b ErbStG verlangt ausdrücklich die Übertragung von Eigentum an einer Immobilie. Da die Erblasserin selbst noch nicht Eigentümerin war, konnte kein steuerlich begünstigtes Eigentum an der Wohnung vererbt werden (BFH-Urteil vom 29.11.2017, Az. II R 14/16).

Weitere News zum Thema
  • [] Im Normalfall ergeht ein Steuerbescheid an eine bestimmte Person oder eine Personengruppe, zum Beispiel eine Erbengemeinschaft. Gerade bei Erbschaften ist es aber oft gar nicht so einfach, festzustellen, wer überhaupt Erbe wird und damit Teil der Erbengemeinschaft, die anschließend auch zur Zahlung von Erbschaftsteuer verpflichtet ist. mehr

  • [] Am 8. November ist Weltschenktag: Ein noch recht junger Aktionstag, der 2015 von einem Anbieter für Erlebnisgeschenke erfunden wurde. Schlaues Marketing, das müssen wir anerkennen – aber gleichzeitig zugeben, dass auch wir gerne Geschenke bekommen! Da wir trotz allem nicht aus unserer Steuerrecht-Haut können, haben wir hier ein paar Daten und Fakten rund um die Schenkungsteuer für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

  • [] Erhalten Sie eine Ausgleichszahlung dafür, dass Sie auf den künftigen Pflichtteilsanspruch zum Beispiel gegenüber Ihren Eltern verzichten, ist diese Zahlung einkommensteuerfrei. Sie unterliegt allenfalls der Erbschaftsteuer, sofern die Freibeträge überschritten werden. mehr

Weitere News zum Thema