Ost- oder West-Rente? Was gilt für wen?
Die Renten stiegen ab Juli beträchtlich, besonders stark in den neuen Bundesländern. Doch welche Rentner werden eigentlich den Ost-, welche den Westländern zugeordnet? Millionen Rentner haben schließlich teils im Osten und teils im Westen gelebt.

Ost- oder West-Rente? Was gilt für wen?

 - 

Die Renten stiegen ab Juli beträchtlich, besonders stark in den neuen Bundesländern. Doch welche Rentner werden eigentlich den Ost-, welche den Westländern zugeordnet? Millionen Rentner haben schließlich teils im Osten und teils im Westen gelebt. 

Eine monatliche Rente von 1.000,– € erhöht sich durch die Rentenanpassung zum 1.7.2020 um 42,– € in den neuen Bundesländern und um 34,50 € in den alten Ländern. So weit – so klar. Doch wann gilt eigentlich welcher Wert?

Kommt es auf den Wohnort des Rentners an?

Nein, entscheidend ist, wo die Rentenansprüche erworben wurden. Wenn Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern oder im ehemaligen Ost-Teil Berlins gearbeitet haben, zählt die Zeit als Ost-Zeit – auch dann, wenn die Betroffenen aus dem Westen in den Osten gependelt sind.

Ziemlich einfach funktioniert die Rentenanpassung bei Rentnern, die zeitlebens nur im Westen oder nur im Osten gearbeitet haben. Wer ausschließlich Versicherungszeiten im sogenannten Beitrittsgebiet auf dem Rentenkonto hat, für den gilt der Anpassungswert Ost. Die Rente wird in diesem Fall also um 4,2 % erhöht.

Und was gilt für diejenigen, die teils im Westen und teils im Osten gearbeitet haben?

Da wird die Rechnung etwas komplizierter. Die Betroffenen haben dann teilweise Entgeltpunkte West und teilweise Entgeltpunkte Ost erworben.

Zur Erläuterung: Wer in einem Kalenderjahr genau den Durchschnittsverdienst aller Rentenversicherten erzielt hat und entsprechend Beiträge in die Rentenkasse gezahlt hat, bekommt einen Entgeltpunkt (EP) gutgeschrieben. Die Zahl der EP geht aus dem Rentenbescheid hervor. Der sogenannte Standardrentner, der 45 Jahre lang einen Durchschnittsverdienst erzielt hat, kommt auf 45 EP.

Wenn auf dem Rentenbescheid nur Entgeltpunkte steht – ohne den Zusatz Ost oder West –, dann handelt es sich um Entgeltpunkte West. Ein EP West ist ab Juli 2020 34,19 € wert. Bei EPs, die in den neuen Bundesländern erzielt wurden, steht im Rentenbescheid immer Entgeltpunkte (Ost). Ein EP Ost bringt ab Juli 2020 einen Rentenanspruch in Höhe von 33,23 €. 

Wie wird denn nun nach der Rentenerhöhung im Juli die Rente eines Misch-Rentners mit Ost- und West-Entgeltpunkten berechnet? 

Nehmen wir an, ein Rentner hat 30 EP West und 15 EP Ost auf seinem Rentenkonto. Dann gibt es für 30 EP eine Erhöhung um 3,45 % und für 15 EP eine Erhöhung um 4,2 %. Wer es im Gesetz nachschlagen will, sollte sich § 254c SGB VI anschauen. Dort heißt es: "Renten, denen ein aktueller Rentenwert (Ost) zugrunde liegt, werden angepasst, indem der bisherige aktuelle Rentenwert (Ost) durch den neuen aktuellen Rentenwert (Ost) ersetzt wird. Rentenbezieher erhalten eine Anpassungsmitteilung, wenn sich die Höhe des aktuellen Rentenwerts (Ost) verändert". 

Was bedeutet das in Euro und Cent?

Die 30 EP West bringen bis Juni 2020 eine Rente in Höhe von 991,50 €. Daraus werden dann nach der Erhöhung um 3,45 % im Juli dieses Jahres (30 EP × 34,19 € =) 1.025,70 €. Die 15 EP Ost sind bis Juni 2020 478,35 € wert. Daraus werden im Juli dieses Jahres (15 EP × 33,23 € =) 498,45 €.

Insgesamt erhält der Betroffene ab Juli 2020 dieses Jahres dann eine Bruttorente in Höhe von 1.524,15 € (gegenüber 1.469,85 € derzeit). Das wäre dann für ihn persönlich eine Rentensteigerung um etwa 3,69 %, eine Steigerung also, die zwischen dem Ost- und dem West-Wert liegt.

Bruttorente bedeutet übrigens: die Rente vor dem Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie etwaiger Einkommensteuer. 

Wann bringen Zeiten des Arbeitslosengeld-Bezugs Entgeltpunkte West oder Ost?

Auch in diesem Fall kommt es darauf an, wo die Betroffenen vorher gearbeitet und damit Ansprüche an die Arbeitslosenversicherung erworben haben. Ob bei der Rentenberechnung später für diese Zeit West- oder Ost-Regeln zugrunde gelegt werden, hängt davon ab, ob die Beiträge, die zum Arbeitslosengeld-Anspruch geführt haben, (hauptsächlich) aus einer Beschäftigung im alten Bundesgebiet oder im Beitrittsgebiet stammen.

Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) gelten für die Rente übrigens in Ost und West gleich wenig – sie bringen nämlich keine Erhöhung. Das gilt allerdings nur für Zeiten ab 2011. Arbeitslosengeld-II-Zeiten aus den Jahren 2005 bis 2010 brachten noch jeweils einen Mini-Rentenanspruch.

Was gilt für Zeiten der Kindererziehung?

Soweit die Kinder ab 1992 geboren wurden, werden in Ost und West jeweils die ersten drei Lebensjahre des Kindes bei einem Elternteil als Kindererziehungszeit anerkannt und bringen insgesamt annähernd drei EP. Bei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, gibt es seit 2019 zweieinhalb EP. Allerdings haben auch bei Kindererziehungszeiten die Entgeltpunkte aus Ost und West einen unterschiedlichen Wert.

Dabei kommt es nicht darauf an, wo die Kinder geboren wurden, sondern auf den Wohnort des erziehenden Elternteils. Für eine Mutter, die ihren Wohnsitz in Ost-Berlin hatte, zählt der Ost-Wert. Nahm sie sich eine Wohnung im Westen der Stadt, so werden ihr West-Werte zuerkannt.

Ein Umzug in eine nur wenige Meter entfernte West-Wohnung wird für die Mütter von heute aber bei der Rente keinen Unterschied machen, denn bis sie in den Ruhestand eintreten, gibt es in Deutschland längst einen einheitlichen Rentenwert. 

Spielt es für Rentner überhaupt eine Rolle, ob sie im Westen oder Osten wohnen?

Nein. Die Altersrente wird einmal errechnet – und dann jährlich angepasst. Etwas anders sieht es für Witwen und Witwer aus.

Was gilt denn bei der Hinterbliebenenrente?

Die Hinterbliebenenrente selbst richtet sich immer nach der Altersrente des Verstorbenen oder – wenn dieser noch nicht Altersrentner war – nach der Erwerbsminderungsrente, die dieser erhalten hätte. Da spielt es keine Rolle, ob der Hinterbliebene im Osten oder Westen wohnt.

Dennoch gibt es Unterschiede – allerdings nur bei der Anrechnung anderer Einkommen auf die Hinterbliebenenrente. Hier gelten im Westen etwas höhere Freibeträge als im Osten.

Unterm Strich können Witwen und Witwer, die im Westen leben, von ihren Zusatzeinkünften, die auf die Rente angerechnet werden, etwas mehr behalten. Ob der Ost- oder der West-Freibetrag zugrunde gelegt wird, hängt davon ab, wo die Betroffenen wohnen.

Für einen Westler, der nach Zwickau umzieht, gilt damit der niedrigere Ost-Freibetrag und für einen Ostler, der nach Köln umzieht, der West-Freibetrag.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

  • [] Neben dem neuen Rentenfreibetrag, der Betroffenen ein Grundsicherungsplus von bis zu 223,– € pro Person bringt, gibt es auch einen – wenig bekannten –, bereits seit 2018 geltenden Grundsicherungsfreibetrag für Privatrenten. Dieser alte Freibetrag kann genauso hoch sein wie der neue Rentenfreibetrag. Die Freibeträge werden nicht miteinander verrechnet, können also eine zweifache Aufstockung der Grundsicherung im Alter bringen. mehr

Weitere News zum Thema