Mietsenkung überprüfen und durchsetzen lassen

Mietsenkung überprüfen und durchsetzen lassen

 - 

Ein Internet-Portal verspricht: "Wir helfen Mietern. Einfach. Online. Ohne Kostenrisiko". Die hinter dem Portal stehende Firma Lexford vermarktet eine Dienstleistung, die an eine Rechtsberatung zumindest angrenzt. Hier handelt es sich um ein legales Geschäftsmodell, das nicht gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstößt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am 27.11.2019 (Az. VIII ZR 285/18).

"Wir setzen Mieterrechte durch!", verspricht das Portal www.wenigermiete.de. Das Portal prüft unverbindlich und kostenlos, ob eine Miete, die Verbraucher zahlen, überhöht ist. Wenn der Mieter dann mithilfe von Lexford eine Mietsenkung erstreitet, kassiert die Firma ein Drittel eines jährlich ersparten Betrags. Das Portal erklärt: "Aus dem Herzen Berlins heraus hilft unser Team von Experten und Rechtsanwälten Mietern in ganz Deutschland bei der Durchsetzung ihrer Rechte".

Auf der Startseite des Portals können Mieter den Button "Sparpotenzial" betätigen. Nach Angabe einiger Daten (Name, Vorname, Adresse, E-Mail, Grunddaten zum Mietverhältnis) vergleicht der Rechner die gezahlte Miete mit dem aktuell geltenden regionalen Mietspiegel. Auf Basis dieser Daten ermittelt der Rechner ein "Sparpotenzial" bei der Miete. Dieser Service ist kostenlos und für die Betroffenen unverbindlich.

Genau das tat ein Berliner Mieter, der ab 1.12.2015 für eine 56 m2 große Wohnung eine Kaltmiete in Höhe von 371,57 € (= 6,64 €/m2) zahlte. Die ortsübliche Vergleichsmiete für diese Wohnung – zuzüglich 10 % – belief sich nach dem Berliner Mietspiegel von 2015 auf 346,81 €. Die Miete war damit um knapp 25,– € zu hoch.

Der Mieter beauftragte daraufhin das Portal mit der Geltendmachung und Durchsetzung seiner Forderungen und etwaiger Feststellungsbegehren im Zusammenhang mit der Mietpreisbremse und trat seine Forderungen an das Portal der Firma Lexford ab (§ 556d BGB). Dessen Anwälte machten dann – nach vorherigem Auskunftsverlangen und Rüge gemäß § 556g Abs. 2 BGB – gegen die beklagte Wohnungsgesellschaft Ansprüche auf Rückzahlung überhöhter Miete sowie auf Zahlung von Rechtsverfolgungskosten geltend.

Der Bundesgerichtshof (BGH) gab der Klage der Firma Lexford nun – anders als die Vorinstanz – statt. Damit ist klar, dass der Vermieter den verlangten Betrag an Lexford zahlen muss. Und wichtiger noch: Das Geschäftsmodell von Lexford, die beim Kammergericht Berlin als "Rechtsdienstleisterin für Inkassodienstleistungen" registriert ist, wurde damit vom obersten deutschen Zivilgericht für rechtens befunden.

Die Tätigkeit der Firma sei – so der BGH – (noch) von der Befugnis gedeckt, Inkassodienstleistungen gemäß § 2 Abs. 2 Satz 1 Rechtsdienstleistungsgesetz, nämlich Forderungen einzuziehen, zu erbringen. Sämtliche Maßnahmen, die von der Firma in die Wege geleitet würden, hingen mit der Einziehung der Forderung, die den Gegenstand des Inkassoauftrags bildet (nämlich der Rückforderung überzahlter Mieten), eng zusammen und dienten der Verwirklichung dieser Forderung. Sie seien deshalb insgesamt (noch) als Inkassodienstleistung und nicht als Rechtsdienstleistung und allgemeine Rechtsberatung anzusehen.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

    [] Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

  • EuGH: Klage gegen ausländische Fluggesellschaft

    [] Werden bei einer einheitlichen Buchung mehrere Teilflüge gebucht und fällt einer dieser Flüge aus, kann die ausländische Fluggesellschaft, deren Teilflug ausfiel, auch am Abflugort des ersten Teilflugs verklagt werden. mehr

  • Keine Treuhandgebühr bei Bankwechsel

    [] Wenn die eigene Immobilienfinanzierung ausläuft, tut man gut daran, rechtzeitig nach einer vorteilhaften Anschlussfinanzierung zu suchen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 10.9.2019 lohnt es sich mehr denn je, bei einem guten Angebot zu einer anderen Bank zu wechseln. mehr

  • Corona: Finanzielle Unterstützung für Studierende

    [] Viele Studierende haben in den letzten Wochen ihre Studentenjobs verloren und stehen jetzt ohne Geld das. Hilfe erhalten sie durch einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, durch Anpassungen beim BAföG und durch KfW-Kredite. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.