Klage, weil Kfz-Versicherer nicht antwortete

Klage, weil Kfz-Versicherer nicht antwortete

 - 

Lässt ein Kfz-Haftpflichtversicherer nach einem Unfall mehrere Schreiben des Vertreters des Geschädigten unbeantwortet, gibt er (berechtigten) Anlass zur Einreichung einer Klage. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az. 9 W 37/19).

Verhandelt wurde in Karlsruhe nicht etwa über die Schuldfrage. Es war eindeutig und zweifelsfrei, wer die Schuld an einem Verkehrsunfall hatte, der sich Mitte Januar 2019 im Schwarzwald ereignete. Vielmehr wurde in Karlsruhe über die Regeln verhandelt, die für Kfz-Versicherungen gelten. "Sofortiges Anerkenntnis des Haftpflichtversicherers nach einem Verkehrsunfall" hat denn auch das OLG Karlsruhe sein Urteil überschrieben.

Angesichts der zweifelsfreien Sachlage verlangte der Anwalt des Geschädigten mehrfach von der gegnerischen Versicherung, eine Abschlagszahlung zu leisten. Hierauf reagierte die Versicherung nicht, ebenso wenig auf zwei weitere Schreiben mit Fristsetzung.

Der Anwalt reichte daher gut sechs Wochen nach dem Unfall Klage gegen die Versicherungsgesellschaft ein. Zufällig hatte der Versicherer am gleichen Tag den Anwalt aufgefordert, eine Erklärung zu seiner Legitimation abzugeben. Nachdem dies erfolgt war, regulierte die Versicherung den Schaden. Strittig war nur, wer die Kosten des Verfahrens zu übernehmen hatte. Die Versicherung lehnte die Kostenübernahme ab mit dem Argument, sie sei ja schließlich für die Unfallfolgen aufgekommen. Es habe somit keinen Anlass zur Klage gegeben.

Das sah das OLG Karlsruhe anders. Die Versicherung habe Anlass zur Einreichung einer Klage gegeben, weil sie drei vorgerichtliche Anwaltsschreiben innerhalb der jeweils gesetzten Fristen nicht beantwortet habe. Generell gelte, dass Geschädigte nach einem Verkehrsunfall regelmäßig ein erhebliches Interesse daran haben, dass ihr Schaden von der gegnerischen Haftpflichtversicherung innerhalb kurzer Zeit reguliert wird.

Die meisten Geschädigten seien auf ein Kraftfahrzeug angewiesen und benötigten zeitnahe Zahlungen, um eine Reparatur des Fahrzeugs zu veranlassen oder um ein Ersatzfahrzeug zu beschaffen. Wenn der Unfallablauf einfach und unstrittig sei, erwarte ein Geschädigter zu Recht, dass sich die gegnerische Haftpflichtversicherung um eine zügige Abwicklung der aus ihrer Sicht erforderlichen Formalitäten bemüht.

Möglicherweise hat das Urteil erzieherische Wirkungen für Versicherungsgesellschaften, die sich bei der Bearbeitung von Unfallakten über Gebühr Zeit nehmen. Unfallopfer können Reparaturen ihres verunfallten Wagens häufig nicht aus der Portokasse bezahlen. Das gilt erst recht, wenn es zu einem wirtschaftlichen Totalschaden kommt und ein neuer Pkw angeschafft werden muss. Betroffene können in jedem Fall – wenn die gegnerische Versicherung die Bearbeitung verzögert – dieser eine Frist zur Bearbeitung setzen und gleichzeitig unter Verweis auf das Urteil des OLG Karlsruhe darauf hinweisen, dass sie nach ergebnislosem Fristablauf Klage einreichen werden.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Anerkennung von Verlusten aus Knock-out-Zertifikaten

    [] Verluste aus »Open-End-Knock-Out«-Produkten konnten in der Steuererklärung 2008 als negative Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften und nach der Einführung der Abgeltungsteuer (hier also in den Streitjahren 2009 bis 2011) als negative Einkünfte aus Kapitalvermögen i.S. des § 20 EStG 2009 zu berücksichtigt werden. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • Bei Vorerkrankungen kann Unfallkasse Leistung kürzen

    [] Ältere Arbeitnehmer – so auch der Handwerker, über dessen Klage vor dem Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt wurde – haben häufig bereits altersentsprechende gesundheitliche Einschränkungen. Unter Bezug auf diesen alterstypischen Verschleiß kann eine private Unfallversicherung nicht pauschal die Haftung für einen Unfallschaden verneinen. Anders sieht es aus, wenn Vorverletzungen nachweisbar wesentlich für einen Unfallverlauf waren, befand der BGH in einer Entscheidung vom 22.1.2020. mehr

  • Auch Achtjährige haften für Unfallfolgen

    [] Ein achtjähriges Mädchen schaut beim Radfahren überall hin – am meisten zu den Eltern, die nur 20 Meter hinter ihm gehen, aber eben nicht nach vorne. Eine Fußgängerin muss ausweichen und verletzt sich. Wer ist schuld? mehr

  • Unfall in Hobbywerkstatt: Privathaftpflicht zahlt

    [] Das Basteln an Autos ist ein weitverbreitetes Hobby, wobei es teilweise auch um Oldtimer geht. Dieser Feststellung des Oberlandesgerichts (OLG) Naumburg wird man wohl kaum widersprechen können. Klar ist auch: Bei dieser Bastelei kann es zu Unfällen kommen. Im Fall, mit dem sich das OLG befasste, war es sogar ein tödlicher Unfall, der sich beim Hantieren mit dem Gastank eines Autos ereignete. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.