Handwerkerkosten: Höchstgrenzen ausreizen und Geld sparen
Installateure und Gärtner sowie andere Helfer im Haushalt senken indirekt Ihre Steuerlast.

Handwerkerkosten: Höchstgrenzen ausreizen und Geld sparen

 - 

Zwei Höchstgrenzen gilt es vor Jahresfrist bei Handwerkerleistungen zu beachten: erstens 6.000,– € und zweitens 200.000,– €, denn in bestimmten Fällen lässt sich damit auch jonglieren. Auch mit Haushaltshilfen lassen sich Steuern sparen.

Vom Steuerbonus für Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen profitieren auch Sie, denn fast jeder nimmt in seinem Privathaushalt die Dienste eines Unternehmens in Anspruch oder leistet sich eine angestellte Hilfe – z.B. für die Reinigung der Wohnung oder die Versorgung im Pflegefall. Wer vorausschauend plant, kann dabei bestimmte Gestaltungsspielräume nutzen.

Wie Sie mehr vom Handwerkerbonus haben

Beauftragen Sie im Jahr 2021 einen Handwerker mit Arbeiten in Ihrem Privathaushalt, können Sie dafür in der Steuererklärung 2021 eine Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen beantragen.

Steuerlich absetzbar sind Nettokosten bis maximal 6.000,– €, und zwar für die Arbeitsleistung ohne Materialkosten. Die Steueranrechnung beträgt 20 % der in Rechnung gestellten Leistung, also maximal 1.200,– € pro Jahr.

Steueranrechnung clever planen

Betragen die Kosten der Handwerkerleistungen mehr als 6.000,– €, würde ein Teil der Steueranrechnung verpuffen. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit dem Handwerksbetrieb Ratenzahlungen in den Jahren 2021 und 2022 zu vereinbaren.

Beispiel: Sie lassen Ihr Badezimmer neu gestalten. Kosten für die Arbeitsleistung: 10.000,– €. Würden Sie die 10.000,– € in einem Betrag im Jahr 2021 überweisen, würde Ihnen eine Steueranrechnung von 1.200,– € zustehen (10.000,– € × 20 % = 2.000,– €, aber maximal 1.200,– € pro Jahr). Würden Sie dagegen Ende 2021 lediglich 6.000,– € bezahlen und die restlichen 4.000,– € Anfang 2022, läge die Steueranrechnung insgesamt bei 2.000,– € (2021: 1.200,– € und 2022: 800,– €).

Energetische Sanierungen vorausschauend vornehmen

Lassen Sie energetische Sanierungsmaßnahmen an Ihrem Eigenheim vornehmen, beteiligt sich das Finanzamt mit einer Steueranrechnung von 20 % an den Sanierungskosten von bis zu 200.000,– €, also maximal mit 40.000,– €.

Vorsicht vor Rentenbeginn: Die Steueranrechnung wird vom Finanzamt über drei Jahre verteilt ausbezahlt. Starten Sie also rechtzeitig vor Rentenbeginn mit der Sanierung, denn wenn Sie zwar für das Jahr 2021 die Steueranrechnung erhalten, aber ab 2022 wegen niedriger Rente keine Steuern mehr zahlen müssen, verlieren Sie die Steueranrechnung für die Jahre 2022 und 2023.

Mit haushaltsnahen Hilfen Steuern sparen

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind Leistungen, die eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung aufweisen bzw. damit im Zusammenhang stehen.

Dazu gehören hauswirtschaftliche Tätigkeiten, die gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts oder entsprechend Beschäftigte erledigt werden und in regelmäßigen Abständen anfallen.

Wie hoch ist der Steuerbonus?

Die Steuerermäßigung beträgt 20 % der Aufwendungen, höchstens 4.000,– € jährlich. Der Höchstbetrag wird erreicht bei Aufwendungen von 20.000,– € jährlich (20 % von 20.000,– € = 4.000,– €).

Auch hier gilt: Den Steuerabzugsbetrag gibt es nur für die in Rechnung gestellten Arbeitskosten ggf. einschließlich Maschinen- und Fahrtkosten sowie Kosten für Verbrauchsmittel (z. B. Schmier-, Reinigungs- oder Spülmittel sowie Streugut). Voraussetzung für die Förderung: Die Bezahlung der Rechnung muss auf ein Konto des Dienstleisters eingehen. Bei Barzahlung gibt es keine Steuerermäßigung.

Was ist steuerbegünstigt?

Steuerbegünstigt als haushaltsnahe Dienstleistungen sind vor allem Aufwendungen für:

→ die Zubereitung und das Servieren von Speisen und Getränken im Haushalt;

→ Reinigung der Wohnung bzw. des Hauses;

→ Pflege und Reinigung von Kleidung und Wäsche im Haushalt;

→ Pflege, Versorgung und Betreuung von Kindern sowie von kranken, alten oder pflegebedürftigen Personen;

→ Pflege des Gartens;

→ Hilfe bei Ihrem privaten Umzug z. B. durch eine Umzugsspedition;

→ Reinigung von Straßen und Gehwegen sowie der Winterdienst (Schneeräumung) – auch jenseits der Grundstücksgrenze auf fremdem, beispielsweise öffentlichem Grund, wenn Sie als Mieter oder Eigentümer dazu verpflichtet sind;

→ einen Wachdienst innerhalb des Haushalts.

Auch die Versorgung und Betreuung eines im Haushalt aufgenommenen Haustiers ist eine haushaltsnahe Dienstleistung. Aufgrund dieses Urteils akzeptiert die Finanzverwaltung nun Kosten für Tierbetreuung und Tierpflege, wenn die Maßnahmen im Haushalt erfolgen.

Gemäß BFH-Rechtsprechung kann auch das Ausführen des Hundes (Hundegassi-Service) eine in einem Haushalt erbrachte Dienstleistung darstellen und somit begünstigt sein.

Überblick zu den Steuervorteilen für haushaltsnahe Hilfen und Handwerkerleistungen

Begünstigt sind Aufwendungen für:

Ihre Einkommensteuer ermäßigt sich um:

geringfügige Beschäftigungen (sog. Minijobs) im Privathaushalt (§ 35a Abs. 1 EStG)

20 % der Aufwendungen,
höchstens um 510,– € jährlich
(wird erreicht bei Aufwendungen von 2.550,– € jährlich)

haushaltsnahe Beschäftigungen und Dienstleistungen (§ 35a Abs. 2 EStG):

von selbstständigen Dienstleistern erbrachte haushaltsnahe Dienstleistungen;

Pflege- und Betreuungsleistungen im Haushalt;

eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Haushalt;

in Heimunterbringungskosten enthaltene Aufwendungen für Dienstleistungen, die mit denen einer Hilfe im Haushalt vergleichbar sind.

20 % der Aufwendungen,
insgesamt aber höchstens um 4.000,– € jährlich
(wird erreicht bei Aufwendungen von 20.000,– € jährlich)

Handwerkerleistungen (außer Neubau) im Haushalt (§ 35a Abs. 3 EStG)

20 % der Aufwendungen,
höchstens um 1.200,– € jährlich
(wird erreicht bei Aufwendungen von 6.000,– € jährlich)

Begünstigt sind lediglich Arbeitskosten, nicht aber Kosten für Material. Die Steuerermäßigungen können Sie nebeneinander beanspruchen. Die Höchstbeträge gelten haushaltsbezogen: Leben zwei Alleinstehende ganzjährig in einem Haushalt zusammen, können die Höchstbeträge insgesamt jeweils nur einmal in Anspruch genommen werden.

(MS)

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema