Auf abgewälzte Autobahnmaut müssen Sie Umsatzsteuer zahlen

 - 

Für die Benutzung der Autobahnen müssen Spediteure eine Mautgebühr bezahlen. Die meisten versuchen, die Kosten abzuwälzen und stellen die Maut ganz oder teilweise ihren Kunden in Rechnung.
 
Bei Abwälzung der Mautgebühren auf den Kunden wird Umsatzsteuer fällig
Schuldner der Mautgebühr ist der Spediteur. Da die Mautgebühr nicht mit Umsatzsteuer belastet ist, ist auch kein Vorsteuerabzug für sie möglich.   Wenn Sie als Spediteur die Mautgebühr auf Ihre Kunden abwälzen (und dadurch das Entgelt für die Beförderungsleistung erhöhen), unterliegt der insgesamt berechnete Betrag einschließlich weiterberechneter Maut der Umsatzsteuer. Es handelt sich bei der Mautgebühr also nicht um einen von der Umsatzsteuer befreiten durchlaufenden Posten. (Verfügung der OFD Hannover, DStR 2005, S. 113)
Weitere News zum Thema
  • [] Mit der Reform des Reisekostenrechts im Jahr 2014 wurde für Arbeitnehmer im EStG der Begriff der ersten Tätigkeitsstätte eingeführt. Fahrten dorthin sind nur mit der Entfernungspauschale absetzbar, Fahrten zu weiteren Tätigkeitsstätten dagegen steuerlich günstiger mit der Reisekostenpauschale. Für Selbstständige fehlt es an einer vergleichbaren gesetzlichen Definition der ersten Betriebsstätte. mehr

  • [] Prüfingenieure sind zwar grundsätzlich Freiberufler. Bei einer Personengesellschaft, deren Gesellschafter zwar Prüfingenieure sind, die jedoch den überwiegenden Teil der Prüftätigkeiten durch angestellte Prüfingenieure durchführen lässt und sie dabei nur stichprobenartig überwacht, liegen aber gewerbliche Einnahmen vor mehr

  • [] Die Berater und Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) haben die Studie "Betriebsprüfung 2018" vorgestellt, in der sie die aktuellen Prüfungsschwerpunkte der Betriebsprüfung gesammelt haben. Für die Studie wurden Steuer- und Finanzexperten aus mittelständischen und größeren Unternehmen aus ganz Deutschland befragt. mehr

Weitere News zum Thema