Selbstständige müssen private Telefonnutzung versteuern

 - 

Selbstständige müssen für die private Mitbenutzung des betrieblichen Telefons einen Privatanteil versteuern - oft einige Hundert Euro im Jahr. Anders dagegen Arbeitnehmer. Bei Ihnen ist die private Nutzung von betrieblichem Telefon, Internetanschluss oder Handy steuerfrei (§ 3 Nr. 45 EStG). Ein selbstständiger Rechtsanwalt klagte dagegen, weil er darin eine Verletzung des Verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes sah.

Der BFH sieht das leider anders (BFH-Urteil vom 21.6.2006, Az. XI R 50/05, DB 2006 S. 1816). Für die unterschiedliche steuerliche Behandlung gäbe es sachlich einleuchtende Gründe: Der Arbeitgeber habe ein finanzielles Interesse daran, die private Mitbenutzung des betrieblichen Telefons durch seine Arbeitnehmer in Grenzen zu halten. Bei einem Selbstständigen dagegen bestehe kein vergleichbarer Kontrollmechanismus. Auch liege erfahrungsgemäß das Interesse eines Unternehmers eher darin, betriebliche Einrichtungen zulasten des steuerlichen Gewinns privat zu nutzen. Deshalb durfte der Gesetzgeber die steuerfreie private Telefonnutzung auf Arbeitnehmer beschränken.

Es bleibt also dabei: Als Freiberufler oder Gewerbetreibender müssen Sie leider weiterhin einen Privatanteil für die private Telefonnutzung versteuern.


Weitere Informationen zu »Entnahmen aus dem Betriebsvermögen« finden Sie im »SteuerSparBerater business«.

Weitere News zum Thema
  • [] Ein DJ kann Künstler sein, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf. Warum das wichtig ist und welche Voraussetzungen er dafür erfüllen muss, lesen Sie hier. mehr

  • [] Architekten, die ausschließlich sogenannte Rendering-Leistungen anbieten, sind freiberuflich und nicht gewerblich tätig, wenn bei den Tätigkeiten ein Gestaltungsspielraum besteht. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden. mehr

  • [] Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfen für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen und Solo-Selbstständige: Bis zum 30.9.2021 gibt es die Überbrückungshilfe III Plus und die Neustarthilfe Plus mit den bisherigen Förderbedingungen; neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. mehr

Weitere News zum Thema