Selbstständige müssen private Telefonnutzung versteuern

 - 

Selbstständige müssen für die private Mitbenutzung des betrieblichen Telefons einen Privatanteil versteuern - oft einige Hundert Euro im Jahr. Anders dagegen Arbeitnehmer. Bei Ihnen ist die private Nutzung von betrieblichem Telefon, Internetanschluss oder Handy steuerfrei (§ 3 Nr. 45 EStG). Ein selbstständiger Rechtsanwalt klagte dagegen, weil er darin eine Verletzung des Verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes sah.

Der BFH sieht das leider anders (BFH-Urteil vom 21.6.2006, Az. XI R 50/05, DB 2006 S. 1816). Für die unterschiedliche steuerliche Behandlung gäbe es sachlich einleuchtende Gründe: Der Arbeitgeber habe ein finanzielles Interesse daran, die private Mitbenutzung des betrieblichen Telefons durch seine Arbeitnehmer in Grenzen zu halten. Bei einem Selbstständigen dagegen bestehe kein vergleichbarer Kontrollmechanismus. Auch liege erfahrungsgemäß das Interesse eines Unternehmers eher darin, betriebliche Einrichtungen zulasten des steuerlichen Gewinns privat zu nutzen. Deshalb durfte der Gesetzgeber die steuerfreie private Telefonnutzung auf Arbeitnehmer beschränken.

Es bleibt also dabei: Als Freiberufler oder Gewerbetreibender müssen Sie leider weiterhin einen Privatanteil für die private Telefonnutzung versteuern.


Weitere Informationen zu »Entnahmen aus dem Betriebsvermögen« finden Sie im »SteuerSparBerater business«.

Weitere News zum Thema

  • Corona: Überbrückungshilfe für Selbstständige wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

    [] Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfen wird verlängert: Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU), Selbstständige und gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können noch bis Ende 2020 Überbrückungshilfe beantragen. Zudem wurden einige Änderungen zur Überbrückungshilfe beschlossen. mehr

  • Eigenverbrauch: neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2020

    [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • Wann liegt ein einheitlicher Gewerbebetrieb vor?

    [] Pro Gewerbebetrieb einmal Gewerbesteuerfreibetrag? Davon ging der Pächter von zwei Tankstellen aus, die nur 600 Meter von einander entfernt liegen, und wollte zwei Freibeträge. Finanzamt und Finanzgericht gehen dagegen von einem einheitlichen Gewerbebetrieb aus. Lesen Sie hier, warum. mehr

  • Betriebsprüfung auch ohne Verdacht auf Steuerhinterziehung möglich

    [] Eine Betriebsprüfung bzw. Außenprüfung darf auch ohne den Anfangsverdacht einer Steuerstraftat angeordnet werden: Ob hinsichtlich der betroffenen Steuerarten und Besteuerungszeiträume der Anfangsverdacht einer Steuerstraftat bestehe, sei unerheblich, stellt der Bundesfinanzhof (BFH) klar. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.