Kreditkartengebühren sind Betriebsausgaben

 - 

Zahlen Ihre Kunden mit Kreditkarte? Dann vergessen Sie nicht, die Kreditkartengebühren als Betriebsausgaben zu erfassen. Umsatzsteuer ist übrigens nicht fällig.

Wenn Sie die Zahlung per Kreditkarte akzeptieren, dann wird Ihnen der Kaufpreis vom Kreditkartenunternehmen überwiesen. Von diesem Kaufpreis behält es einen geringen Prozentsatz für die eigene Dienstleistung ein.

In Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung erfassen Sie dennoch den vollen Kaufpreis, den Ihr Kunde gezahlt hat, als Betriebseinnahme. Die Kreditkartengebühren erfassen Sie hingegen als Betriebsausgabe. Am besten richten Sie sich eine "Neue eigene Position" mit der Bezeichnung "Kreditkartengebühren" ein.

Kreditkartengebühren sind von der Umsatzsteuer befreit. Erfassen Sie die Betriebsausgabe also brutto gleich netto, indem Sie als Umsatzsteuersatz 0% einstellen.

Weitere News zum Thema

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

  • Überentnahmen: Kurzfristige Einlage nicht erlaubt

    [] Wenn Sie mehr aus dem Betriebsvermögen entnehmen, als Ihrem Betrieb zuvor durch Einlagen und Gewinne zugeführt worden ist, spricht man von einer Überentnahme. Für Schuldzinsen gilt dann: Soweit sie auf Überentnahmen beruhen, dürfen sie nicht abgezogen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.