Kreditkartengebühren sind Betriebsausgaben

 - 

Zahlen Ihre Kunden mit Kreditkarte? Dann vergessen Sie nicht, die Kreditkartengebühren als Betriebsausgaben zu erfassen. Umsatzsteuer ist übrigens nicht fällig.

Wenn Sie die Zahlung per Kreditkarte akzeptieren, dann wird Ihnen der Kaufpreis vom Kreditkartenunternehmen überwiesen. Von diesem Kaufpreis behält es einen geringen Prozentsatz für die eigene Dienstleistung ein.

In Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung erfassen Sie dennoch den vollen Kaufpreis, den Ihr Kunde gezahlt hat, als Betriebseinnahme. Die Kreditkartengebühren erfassen Sie hingegen als Betriebsausgabe. Am besten richten Sie sich eine "Neue eigene Position" mit der Bezeichnung "Kreditkartengebühren" ein.

Kreditkartengebühren sind von der Umsatzsteuer befreit. Erfassen Sie die Betriebsausgabe also brutto gleich netto, indem Sie als Umsatzsteuersatz 0% einstellen.

Weitere News zum Thema
  • [] Ein DJ kann Künstler sein, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf. Warum das wichtig ist und welche Voraussetzungen er dafür erfüllen muss, lesen Sie hier. mehr

  • [] Architekten, die ausschließlich sogenannte Rendering-Leistungen anbieten, sind freiberuflich und nicht gewerblich tätig, wenn bei den Tätigkeiten ein Gestaltungsspielraum besteht. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden. mehr

  • [] Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfen für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen und Solo-Selbstständige: Bis zum 30.9.2021 gibt es die Überbrückungshilfe III Plus und die Neustarthilfe Plus mit den bisherigen Förderbedingungen; neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. mehr

  • [] Ab heute werden wieder Abschlagszahlungen zu November- und Dezemberhilfen sowie den Überbrückungshilfen gezahlt. Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gegenüber der »Rheinischen Post«. mehr

Weitere News zum Thema