Jetzt Einspruch einlegen: Elterngeld und Progressionsvorbehalt

 - 

Elterngeld ist steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt. Das gilt auch für den Mindestbetrag von 300 Euro, entschied das FG Nürnberg. Gegen dieses Urteil gibt es jetzt eine Nichtzulassungsbeschwerde!

Nach dem Urteil des FG Nürnberg würde auch der Mindestbetrag die Einkommensteuer erhöhen. Gegen das Urteil gibt es inzwischen jedoch eine Nichtzulassungsbeschwerde (Az. beim BFH: VI B 31/09).

Was bedeutet das?

Betroffene können jetzt Einspruch einlegen und haben Anspruch auf Ruhen des Verfahrens.

 Hintergrund:

Elterngeld ist eine steuerfreie Lohnersatzleistung. Es gleicht den Einkommensverlust zumindest teilweise aus, der entsteht, wenn Sie wegen Ihres Nachwuchses beruflich kürzer treten. Wie andere Lohnersatzleistungen wird auch das Elterngeld in den Progressionsvorbehalt einbezogen. Auf diese Weise erhöht es den Steuersatz, der auf Ihre steuerpflichtigen Einkünfte angewendet wird.

Den Sockelbetrag in Höhe von 300 Euro erhalten Elternteile, die vor der Geburt des Kindes kein oder nur ein geringes Einkommen gehabt haben. Es ist strittig, ob auch dieser Betrag schon dem Progressionsvorbehalt unterliegt und die zu zahlende Einkommensteuer erhöht. Das FG Nürnberg sagt jetzt: Ja, auch der Mindestbetrag erhöht die Einkommensteuer (FG Nürnberg, Urteil vom 19.2.2009, Az. 6 K 1859/2008). Ein weiteres Verfahren zur gleichen Frage ist vor dem FG Münster anhängig.

Weitere News zum Thema
  • [] 2020 gab es im Rahmen des »Corona Konjunkturpakets« einen Kinderbonus in Höhe von 300 Euro für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld bestand. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundesrat heute einen weiteren Kinderbonus in Höhe von 150 Euro für 2021 beschlossen. Alleinerziehende werden seit 2020 durch eine Anhebung des Alleinerziehenden-Entlastungsbetrags unterstützt. mehr

  • [] Prozesskosten im Zusammenhang mit einem Umgangsrechtsstreit können nicht als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung abgezogen werden, entschied der BFH. mehr

  • [] Für ein Kind, das an einen Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Programms Erasmus+ teilnimmt, gibt es nur dann Kindergeld, wenn der Dienst im Rahmen eines von einer Nationalen Agentur genehmigten Projekts durchgeführt wird. Nicht ausreichend ist, dass eine Organisation für ein Programm Erasmus+ lediglich registriert und akkreditiert ist. mehr

Weitere News zum Thema