Zweitwohnungssteuer: Erhebung nach Einheitswerten unzulässig
Die Satzungen zur Zweitwohnungssteuer wurden nicht überall angepasst. Die Gemeinden sind nicht berechtigt, Zweitwohnungssteuer weiter nach dem beanstandeten Verfahren zu erheben.

Zweitwohnungssteuer: Erhebung nach Einheitswerten unzulässig

 - 

Einige Gemeinden haben als Maßstab für die Festsetzung von Zweitwohnungssteuer eine Jahresrohmiete festgelegt, die sich an den alten Einheitswerten orientiert. Außer der Zweitwohnungssteuer in einigen Gemeinden hat sich bisher auch die Grundsteuer an diesem Wertmaßstab orientiert.

Weil die Einheitswerte sich auf die Wertverhältnisse im Jahr 1964 beziehen, hat das Bundesverfassungsgericht 2018 festgestellt, dass eine Steuererhebung auf dieser Basis nicht weiter mit der Verfassung vereinbar ist. Die Grundsteuer musste darum bis 31.12.2019 reformiert werden und darf nur noch für eine Übergangszeit in der alten Form weiter erhoben werden.

Einheitsbewertung auch für die Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig

Im Juli 2019 folgte eine Entscheidung, dass die Einheitsbewertung auch für die Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig ist. Die an dem Verfahren beteiligten bayerischen Gemeinden bekamen die Erlaubnis, ihre Satzungen bis zum 31.3.2020 weiter anzuwenden.

Gemeinden passen Satzungen nicht an

Trotz dieser Entscheidung des Verfassungsgerichts wurden die Satzungen zur Zweitwohnungssteuer nicht überall angepasst. So auch in den Gemeinden Lindwedel, Friedrichskoog und Timmendorfer Strand. Gegen die Steuerfestsetzung wandten sich verschiedene Eigentümer von Ferienwohnungen in diesen Orten mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht; dort bekamen sie recht.

Die Gemeinden sind nicht berechtigt, Zweitwohnungssteuer weiter nach dem beanstandeten Verfahren zu erheben. Auch wenn das Verfassungsgericht in seiner Entscheidung zur Zweitwohnungssteuer den beklagten (bayerischen) Gemeinden eine Übergangsfrist gewährt hat, gilt diese nicht automatisch für andere Gemeinden. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) ist – im Gegensatz zum Bundesverfassungsgericht – nicht befugt, eine Weitergeltung grundgesetzwidriger Vorschriften zu genehmigen (Urteile des BVerwG vom 27.11.2019, Az. 9 C 6.18, 9 C 7.18, 9 C 3.19, 9 C 4.19).

Werden Sie zur Zweitwohnungssteuer herangezogen, prüfen Sie die Satzung Ihrer Gemeinde. Basiert diese noch auf den Einheitswerten, können Sie neue Steuerbescheide anfechten!

auch interessant:

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Wird ein Mietverhältnis beendet, können Vermieter wegen streitiger Mietforderungen auf die Mietkaution zugreifen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) klargestellt. Zugleich befand das Gericht, dass eine Kautionsabrechnung durch schlüssiges Verhalten des Vermieters erfolgen kann. mehr

  • [] Das Angebot an Ferienwohnungen und Ferienhäusern ist groß – wer aus der Masse an Vermietern herausstechen will, bietet ein Hausboot an. Wie ein als Urlaubsunterkunft vermietetes Hausboot abgeschrieben wird, erklärt das FG Düsseldorf. mehr

  • [] Kann Ihr Mieter die monatliche Miete aufgrund von Corona-bedingter Kurzarbeit oder eines Jobverlusts durch die Pandemie nicht mehr zahlen? Und Sie erlassen vorübergehend die Zahlungen zum Teil oder komplett, aber wollen dennoch die Werbungskosten in vollem Umfang geltend machen? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie! mehr

Weitere News zum Thema