Prozess wegen Baumängeln: Kosten steuerlich nicht absetzbar

Prozess wegen Baumängeln: Kosten steuerlich nicht absetzbar

 - 

Kosten, die durch Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Bau einer selbst genutzten Immobilie entstanden sind, können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Das geht aus einem Urteil des FG Rheinland-Pfalz hervor. Dort häufen sich zurzeit Klagen, in denen Baumängel bzw. Schäden an selbst genutzten Wohnhäusern als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Zum Teil geht es dabei um sehr hohe Beträge und dementsprechend um ein hohes Kostenrisiko – so wie im hier entschiedenen Fall:

Ein Ehepaar hatte im Oktober 2015 ein Massivbau-Unternehmen mit dem Bau eines Zweifamilienhauses mit Unterkellerung beauftragt. Wegen gravierender Planungs- und Ausführungsfehler ging das Ehepaar gegen das Bauunternehmen gerichtlich vor, u. a. im Wege eines Beweissicherungsverfahrens. Allein im Jahr 2017 bezahlten sie dafür Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten in Höhe von insgesamt rund 13.700 Euro. Im Jahr 2018 wurde über das Vermögen des Bauunternehmens das Insolvenzverfahren eröffnet.

Die Eheleute machten in ihrer Steuererklärung für 2017 die entstandenen Kosten im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen (§ 33 EStG) geltend.

Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art (§ 33 EStG) liegen nur vor, wenn die Ausgaben

  • außergewöhnlich sind,

  • zwangsläufig entstehen,

  • notwendig und angemessen sind sowie

  • eine finanzielle Belastung für Sie darstellen.

Lesen Sie dazu hier unseren kostenlosen Beitrag »Außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung«. 

Finanzamt und Finanzgericht erkannten die Kosten nicht steuermindernd an. Zur Begründung erklärten die Richter des FG Rheinland-Pfalz:

  • Es hat für das Ehepaar zu keiner Zeit die Gefahr bestanden, die Existenzgrundlage zu verlieren oder die lebensnotwendigen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen zu können: Die Ehepartner waren beide berufstätig und lebten in einer »ihrem Wohnbedürfnis entsprechende Mietwohnung«. Das Baugrundstück war nicht lebensnotwendig und hätte notfalls verkauft werden können.

  • Die Aufwendungen waren auch nicht außergewöhnlich: Der Erwerb eines Einfamilienhauses berührt typischerweise das Existenzminimum nicht und erscheint deshalb steuerlich als Vorgang der normalen Lebensführung.

  • Baumängel sind nicht unüblich, sodass entsprechende Prozesskosten wegen solcher Mängel grundsätzlich nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können: Auch nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) stellen Prozesskosten wegen Baumängeln am selbst genutzten Einfamilienhaus keine außergewöhnlichen Belastungen dar.

(FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 7.5.2020, Az. 3 K 2036/19).

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Teilweise vermietet Immobilie abgerissen: Kosten nur zum Teil Werbungskosten

    [] Abbruchkosten und Restwert eines zuvor zeitweise vollständig fremdvermieteten und zeitweise zum Teil selbst genutzten Gebäudes sind in der Steuererklärung nur zum Teil als Werbungskosten abziehbar. Die Kosten sind dabei sowohl nach dem räumlichen als auch nach dem zeitlichen Nutzungsumfang aufzuteilen. mehr

  • Ferienhaus verkauft: Erlös aus Einrichtung nicht steuerpflichtig

    [] Wer eine Immobilie innerhalb von 10 Jahren nach dem Kauf wieder verkauft, muss den Gewinn versteuern. Das Finanzamt spricht dabei von einem »privaten Veräußerungsgeschäft«. Versteuert werden muss aber nur der Gewinn aus dem Immobilienverkauf – mitverkauftes Inventar gehört nicht dazu. mehr

  • Marderbefall als außergewöhnliche Belastung?

    [] Dieser Fall zeigt, dass für die Geltendmachung von außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung hohe Hürden bestehen. Und wir lernen: Besser nicht zu lange warten und auf »Selbstheilung« hoffen. Denn das nimmt den Handlungen die Zwangsläufigkeit. mehr

  • Mobilheim verkauft: Grunderwerbsteuer muss gezahlt werden

    [] Ein Mobilheim mit einem Gewicht von 4.250 kg, das seit mindestens 30 Jahren an derselben Stelle steht und zudem sowohl an die Kanalisation als auch an das Stromnetz angeschlossen ist, ist so fest mit der Grundfläche verbunden, dass sein Kauf bzw. Verkauf zur Grunderwerbsteuerpflicht führt. mehr

  • Wohngeld-Klagen ohne Gerichtskosten

    [] Die genaue Berechnung des Wohngelds ist sogar für manche Experten ein Buch mit sieben Siegeln. Mitunter sind Wohngeld-Entscheidungen für Betroffene wenig plausibel. In solchen Fällen kann es zunächst helfen, die örtliche Wohngeldstelle um Aufklärung über die Berechnung des Wohngelds und die Gründe für die Ablehnung des Leistungsantrags zu bitten. Ist ein Wohngeldbescheid nicht plausibel, kann man hiergegen Rechtsmittel einlegen. Klagt man gegen einen Wohngeldbescheid, dürfen neuerdings keine Gerichtskosten mehr erhoben werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht am 23.4.2019 und gab damit seine bisherige Rechtsprechung auf (Az. 5 C 2.18). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.