Werbungskosten: Kontoführungsgebühren nicht vergessen!

 - 

Damit Ihr Gehalt an Sie ausgezahlt werden kann, brauchen Sie ein Girokonto. Die Gebühren dafür sind in der Steuererklärung als Werbungskosten absetzbar. Welche zwei Möglichkeiten es dafür gibt, lesen Sie hier.

Die Gebühren für ein Gehaltskonto bei einer Bank oder Sparkasse können Sie als Werbungskosten absetzen – allerdings meist nicht in voller Höhe. Denn nur die Kosten für beruflich veranlasste Kontobewegungen sind Werbungskosten. Beruflich veranlasst sind z.B. die Buchungen von Gehaltsgutschriften und Überweisungen zur Begleichung von Rechnungen für Fachliteratur, Arbeitsmittel usw.

Nicht abzugsfähig sind Gebühren, die auf Gehaltsabhebungen oder Überweisungen für private Zwecke entfallen, oder Gebühren für die Eröffnung oder Löschung des Kontos.

Zahlen Sie pauschale Kontoführungsgebühren, müssen Sie diese nach dem Verhältnis beruflich und privat veranlasster Kontenbewegungen aufteilen.

Es kann sehr aufwendig werden, die beruflichen Kontobewegungen und deren Kosten im Einzelnen nachzuweisen. Statt des Einzelnachweises können Sie für Kontoführungsgebühren aber pauschal 16 € jährlich als Werbungskosten geltend machen. Mehr als diese 16 € gibt es aber nur gegen Einzelnachweis.

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema