Nicht genutzte Gemeinschaftsunterkunft: Versteuerter geldwerter Vorteil absetzbar?

 - 

Stellt der Arbeitgeber kostenlos eine Unterkunft zur Verfügung, ist das grundsätzlich ein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil, der mit dem entsprechenden Sachbezugswert bewertet wird. Was aber gilt steuerlich, wenn der Arbeitnehmer diese Unterkunft tatsächlich gar nicht nutzt? Diese Frage klärt derzeit der BFH.

Der Fall: Ein Soldat nutzt die von der Bundeswehr in der Stammkaserne zur Verfügung gestellte Unterkunft nicht für Übernachtungen, da er arbeitstäglich nach Hause fährt (sog. Ausgang bis zum Wecken). Trotzdem muss er für die kostenlos bereitgestellte Unterkunft im Streitjahr 2009 einen Sachbezugswert in Höhe von 612 Euro jährlich als Arbeitslohn versteuern. Einen Abzug des Sachbezugswertes als Werbungskosten lehnt sein Finanzamt ab.

Dagegen hat der Soldat geklagt – bislang leider ohne Erfolg: Das zuständige Finanzgericht hält die Besteuerung für rechtens. Mangels selbst getragener Kosten könne er auch weder den versteuerten geldwerten Vorteil noch die darauf entfallende Lohnsteuer als Werbungskosten geltend machen (FG des Saarlandes, Urteil vom 31.1.2018, Az. 2 K 1198/15, Az. der Revision beim BFH: VI R 5/18). Abschließend klärt nun der Bundesfinanzhof, ob in diesem Fall ein geldwerter Vorteil zu versteuern ist bzw. ob dieser als Werbungskosten absetzbar ist.

In vergleichbaren Fällen sollten Betroffene gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen und mit Hinweis auf die anhängige Revision das Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen.

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema