Fahrten zum Dienstsport: Werbungskosten

 - 

Polizisten können Fahrten zum Dienstsport als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung absetzen. Lesen Sie hier, welche Voraussetzungen dabei erfüllt werden müssen.

Die Richter ließen den Abzug als Werbungskosten zu, weil es sich nicht um typische Freizeitsportarten handelt. Bei folgenden Sportarten wurde der Bezug zur beruflichen Tätigkeit des Polizisten anerkannt:

  • Selbstverteidigung,
  • Schwimmen,
  • Retten,
  • Konditionsförderung.

Außerdem wichtig: Der Polizist war durch eine Dienstanweisung zu mindestens 40 Stunden Dienstsport im Jahr verpflichtet, die er auch in erster Linie während der Dienstzeit ausüben sollte. Dies war für die Richter ein weiteres Argument für die Annahme einer beruflich veranlassten Tätigkeit.

Insgesamt kam der Polizist übrigens auf 130 Stunden Dienstsport, für die er 64 Fahrten geltend machte (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 10.1.2008, Az. 6 K 993/05).

Weitere News zum Thema

  • Dienstreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Kilometerpauschale ansetzbar?

    [] Ein im Außendienst eingesetzter Bundesbetriebsprüfer des Bundeszentralamts für Steuern machte in seiner Steuererklärung für seine Fahrten mit dem ÖPNV zu den von ihm geprüften Unternehmen die Pauschale von 0,20 €/km als Fahrtkosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit geltend. Hartnäckigkeit in Steuersachen gehört zu seinem Job, und so liegt der Fall inzwischen beim BFH. mehr

  • Wiederholte befristete Zuordnung zu einer Baustelle: Entfernungspauschale oder Reisekosten?

    [] Seit der Reform des Reisekostenrechts gibt es den Begriff der "ersten Tätigkeitsstätte" – und genau so lange wird versucht, eine solche zu vermeiden. Denn wer eine erste Tätigkeitsstätte hat (und das dürften die meisten Arbeitnehmer sein), bekommt für die Fahrt zur Arbeit nur die Entfernungspauschale. Jetzt hat ein Monteur geklagt. Lesen Sie hier, wie der Fall ausging. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.