Doppelte Haushaltsführung: Neues zur Obergrenze von 1.000 Euro

 - 

Der BFH hat die Kosten für die notwendige Einrichtung der Zweitwohnung mit Möbeln und Hausrat aus der Obergrenze von 1.000 Euro herausgenommen. Was genau jetzt gilt, lesen Sie hier.

Hintergrund: Haben Arbeitnehmer oder Selbstständige am Ort ihrer ersten Tätigkeitsstätte bzw. ersten Betriebsstätte eine Zweitwohnung, von der aus sie täglich zur Arbeit fahren, liegt steuerlich eine doppelte Haushaltsführung vor. Die Kosten für die Nutzung der Zweitunterkunft im Inland sind bis maximal 1.000 Euro pro Monat als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Die Finanzverwaltung rechnet alle Kosten der Zweitwohnung zusammen und erkennt diese bis zur Jahresobergrenze von 12.000 Euro an. Darüberliegende Beträge gehen verloren.

Was ist mit den 1.000 Euro abgedeckt?

Jetzt hat der BFH die Kosten für die notwendige Einrichtung der Zweitwohnung mit Möbeln und Hausrat aus der Obergrenze von 1.000 Euro herausgenommen (BFH-Urteil vom 4.4.2019, Az. VI R 18/17). So hatte auch bereits das Finanzgericht Düsseldorf als Vorinstanz entschieden. Laut BFH gilt Folgendes:

  • Zu den nur bis zur Obergrenze von 1.000 Euro pro Monat absetzbaren Kosten für die Nutzung der Zweitunterkunft zählen lediglich die Kaltmiete und bei Eigentum die Abschreibung des Kaufpreises bzw. der Baukosten und die Kreditzinsen, ferner die Nebenkosten (Wasser-, Heizungs-, Stromkosten usw.).

  • Die beim Einzug in die Zweitwohnung angefallenen Kosten für Tische, Stühle, Bett, Schränke (nur die Jahres-AfA), Lampen, Gardinen, Besteck, Geschirr usw. gehören nicht zu den Aufwendungen für die Nutzung der Zweitunterkunft. Es handelt sich vielmehr um sonstige Kosten der doppelten Haushaltsführung, die zusätzlich absetzbar sind, wenn die Jahreskosten für die reine Unterkunftsnutzung die Jahresgrenze von 12.000 Euro überschreiten. Wurde eine (teil)möblierte Wohnung am Arbeitsort angemietet, ist der auf die Möblierung entfallende Mietanteil (der ggf. zu schätzen ist) als Einrichtungskosten ohne Begrenzung abziehbar.

Wann profitieren Sie von diesem Urteil?

Das Urteil wirkt sich in der Regel im Einzugsjahr positiv aus, da dann die Einrichtung und Ausstattung für die Zweitwohnung gekauft werden. Bei Begründung der doppelten Haushaltsführung mitten im Jahr verringert sich die Jahresgrenze von 12.000 Euro um 1.000 Euro für jeden Monat vor Mietbeginn bzw. Eigentumsübergang.

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema