Beruflicher Unfallschaden: ohne Reparatur nur begrenzt abziehbar

 - 

Einem Angestellten, der auf dem Weg zur Arbeit mit dem eigenen Pkw einen Unfall hat, entstehen Werbungskosten. Diese fallen niedriger aus, wenn er das beschädigte Auto ohne Reparatur verkauft.

Der Kläger hatte auf dem Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung einen Verkehrsunfall. An seinem Fahrzeug entstand dabei ein erheblicher Schaden. Die Reparaturkosten hätten ca. 5.000 € betragen. Der Wagen hatte nach den Angaben des Klägers vor dem Unfall einen Zeitwert von 5.750 €. Der Kläger veräußerte das Fahrzeug jedoch in nicht repariertem Zustand für 1.750 €. Die Differenz zwischen dem Zeitwert vor dem Unfall und dem Veräußerungserlös machte der Kläger als Werbungskosten geltend (4.000 €).

Das Finanzamt und das Finanzgericht berechneten die abziehbaren Werbungskosten jedoch anders und kamen auf einen niedrigeren Betrag. Sie waren der Auffassung, dass für die Berechnung des als Werbungskosten abziehbaren Substanzschadens (bei unterbliebener Reparatur) nicht vom Zeitwert des Fahrzeugs vor dem Unfall auszugehen ist, sondern von den um fiktive Absetzungen für Abnutzung geminderten Anschaffungskosten (fiktiver Buchwert). Das, so die Richter, ergebe sich aus § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG.

Der BFH schloss sich dieser Meinung an und entschied: Der als Werbungskosten abziehbare Betrag bemisst sich nach der Differenz zwischen dem rechnerisch ermittelten fiktiven Buchwert vor dem Unfall und dem Veräußerungserlös (BFH-Urteil vom 21.8.2012, VIII R 33/09 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.