Arbeitnehmer-Darlehen: beruflich bedingt oder Kapitalvermögen?

 - 

Meist ist der Fall ja umgekehrt: Ein Arbeitnehmer erhält von seinem Arbeitgeber ein Darlehen, z.B. in Form eines Lohnvorschusses. Aber auch Darlehen an den Arbeitgeber kommen vor. Was müssen Sie dabei steuerlich beachten - besonders dann, wenn der Arbeitgeber das Darlehen nicht zurückzahlen kann?

Ein Arbeitnehmer kann seinem Arbeitgeber aus zwei Gründen ein Darlehen geben:

  1. Es kommt ihm auf die Zinsen an. Dann steht das Thema "Kapitalvermögen" im Vordergrund.
  2. Der Arbeitnehmer will durch das Darlehen seinen Arbeitsplatz sichern. Dann sind die Zinsen für das Darlehen Arbeitslohn. Folge Steuerpflicht und Sozialversicherungspflicht!

Was passiert nun, wenn der Arbeitgeber das Darlehen nicht zurückzahlen kann, zum Beispiel aufgrund einer Insolvenz? Dann wird die Einordnung des Darlehens in die Kategorien "beruflich veranlasst" oder "Kapitalvermögen" erneut wichtig.

Denn nur bei einem beruflich veranlassten Darlehen kann der Arbeitnehmer die ausgefallene Darlehensforderung als Werbungskosten geltend machen. Der richtige Zeitpunkt dafür ist die Steuererklärung für das Jahr, in dem klar wird, dass das Darlehen wertlos ist

Bei Kapitaleinkünften allerdings gilt: Wenn der Arbeitnehmer sein Geld nicht zurückbekommt, handelt es sich um einen rein privaten Vorgang. Mit der Folge, dass er die ausgefallene Forderung nicht steuerlich geltend machen kann.

Weitere News zum Thema

  • Corona-Presseschau am Sonntag (heute keine Steuern)

    [] In den letzten Tagen haben wir viel über und rund um das Coronavirus gelesen. Nicht alles davon hatte mit Steuern zu tun... Die folgenden Artikel fanden wir so interessant, dass wir sie hier mit Ihnen teilen möchten. Und Tipps für virtuelle Ausflüge und Unternehmungen haben wir auch. mehr

  • Wahlkampfkosten sind steuerlich nicht abziehbar

    [] Wer sich erfolglos um ein Mandat im Europäischen Parlament bewirbt, kann Fahrten mit dem eigenen Auto, Übernachtungen, Verpflegungsmehraufwand, Arbeitsmittel, Umzugskosten sowie Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung, Telefon und Internet nicht als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen. mehr

  • Unfall auf dem Weg zur Arbeit führt zu Werbungskosten

    [] Wer auf dem Weg von zuhause zur Arbeit einen Unfall hat, kann die dabei entstehenden Krankheitskosten in der Steuererklärung als Werbungskosten abziehen. Die Kosten werden nicht bereits von der Entfernungspauschale abgedeckt, entschied der BFH. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.