Typisch stille Beteiligungen richtig versteuern

 - 

Während es sich bei sogenannten atypisch stillen Beteiligungen in den meisten Fällen um Einkünfte aus Gewerbebetrieb handelt, sind die Erträge aus typisch stillen Beteiligungen in den meisten Fällen als Einkünfte aus Kapitalvermögen anzusetzen.

Bei einer typisch stillen Beteiligung ist der stille Gesellschafter an Gewinnen und Verlusten beteiligt, nicht aber an Steigerungen des Geschäfts- und Firmenwertes der Gesellschaft.

Erhält der typische stille Gesellschafter eine Gewinnzuweisung oder eine Verlustzuweisung aus seiner Beteiligung an dem Handelsgewerbe eines Dritten, sind diese Ergebniszuweisungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern. Bei Zuweisung sind die Gewinn- beziehungsweise Verlustanteile im Rahmen der Einkommensteuererklärung in der Anlage KAP anzugeben und werden gemeinsam mit den übrigen Kapitaleinkünften der Abgeltungsteuer unterworfen.

Erhält der typische stille Gesellschafter im Rahmen der Auseinandersetzung der Gesellschaft sein Guthaben zugewiesen, müssen die bereits berücksichtigten zugewiesenen Gewinn- oder Verlustanteile bei der Versteuerung eines möglichen Ertrages berücksichtigt werden. Dazu werden zu dem ausgeschütteten Ertrag bereits verrechnete Verlustzuweisungen addiert, bereits versteuerte Gewinnanteile abgezogen und zur Ermittlung der steuerpflichtigen Einkünfte die Anschaffungskosten der Beteiligung subtrahiert.

Beispiel:

Herr Schäfer ist am Einzelunternehmen von Herrn Müller mit einer stillen Einlage von 80.000 € beteiligt. In den beiden ersten Jahren der Beteiligung erhält er eine Verlustzuweisung von jeweils 10.000 €, die von seiner Einlage abgebucht werden. Nach drei Jahren wird ihm ein Gewinnanteil von 15.000 € gutgeschrieben. Im vierten Jahr erhält er bei seinem Ausscheiden ein Auseinandersetzungsguthaben von 75.000 €.

Da die Gewinn- und Verlustzuweisungen jeweils im Jahr der Zuweisung als laufende Einkünfte versteuert wurden, ermittelt sich das steuerpflichtige Ergebnis der Beteiligung wie folgt:

Auseinandersetzungsguthaben

75.000 €

+ Verlustzuweisungen

20.000 €

./. Gewinngutschrift

15.000 €

./. Einlage

80.000 €

Gewinn nach § 20 Abs. 4 Satz 1 EStG

0 €

Weitere News zum Thema
  • [] Nach einem unverschuldeten Pkw-Unfall, der dazu führt, dass der eigene Wagen nicht genutzt werden kann, steht einem Versicherten vorübergehend entweder ein kostenloser Ersatzwagen oder eine Nutzungsausfallentschädigung zu. mehr

  • [] Für was manche Menschen vor Gericht ziehen! Für eine Verwarnung in Höhe von 10,– €, die in Tübingen fällig wurde, weil eine Politesse entdeckt hatte, dass der Parkschein eines abgestellten Pkws um zwölf Minuten abgelaufen war. mehr

  • [] Wohneigentum schützt nicht in jedem Fall vor Armut. Deshalb können auch Eigentümer grundsätzlich Arbeitslosengeld II erhalten – soweit das Haus oder die Eigentumswohnung als angemessen gilt. Doch wie steht es um die laufende Kreditbelastung, soweit das Eigentum noch nicht abbezahlt ist? mehr

  • [] Wenn ein öffentlich Bediensteter aus einem grundsätzlich berechtigten Anlass Dienstaufsichtsbeschwerde gegen seine Vorgesetzten einlegt, ist das kein Kündigungsgrund, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf am 4.2.2020 und stärkte damit die Position von Arbeitnehmern (Az. 8 Sa 483/19). mehr

  • [] Mancher ältere Arbeitnehmer kann sich bereits heute auf folgendes Szenario vorbereiten: erst längere Kurzarbeit (verlängerter Kurzarbeitergeldanspruch bis Ende 2021), danach zwei Jahre Arbeitslosengeldbezug bis zur vorzeitigen Rente mit frühestens 63. Die rechtzeitige Aufnahme eines Nebenjobs kann dafür sorgen, dass die Jahre bis zur Rente keinen finanziellen Absturz bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.