Wohngeld auch bei hohen Ersparnissen möglich

 - 

Wer erhebliches Vermögen hat, geht beim Wohngeld leer aus. Wie viel Vermögen erlaubt ist, ist vor allem für Mieter und Eigentümer wichtig, deren Einkommen in den letzten Jahren vor dem Ruhestand sinkt und die gleichzeitig beträchtliche Rücklagen fürs Alter angesammelt haben. Doch wie viel wird toleriert?

Das Wohngeld ist eine Leistung mit relativ niedrigen Hürden: So prüfen die Ämter beispielsweise nicht (wie bei Hartz IV), ob die Größe und Ausstattung der Wohnung oder ein vorhandener Pkw angemessen sind.

Auch nach Ersparnissen und Vermögen wird in den – regional unterschiedlichen – Wohngeldanträgen mitunter gar nicht direkt gefragt. Das bedeutet allerdings nicht, dass vorhandenes Vermögen für den staatlichen Zuschuss zu den Wohnkosten keine Rolle spielt.

Man muss jedoch im Wohngeldgesetz lange suchen, bis man einen Paragrafen findet, in dem diese Frage berührt wird: Im unverändert geltenden § 21 des Gesetzes geht es um "sonstige Gründe" für das Nichtbestehen eines Wohngeldanspruchs. Ein Anspruch auf Wohngeld besteht danach nicht, "soweit die Inanspruchnahme missbräuchlich wäre, insbesondere wegen erheblichen Vermögens".

Recht hoher Freibetrag

Erhebliches Vermögen ist nach der Wohngeld-Verwaltungsvorschrift vorhanden, wenn die Summe des verwertbaren Vermögens der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder folgende Beträge übersteigt:

  1. 60.000,– € für das erste zu berücksichtigende Haushaltsmitglied und

  2. 30.000,– € für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied.

Diese Beträge sind an die Freibeträge des (in der Bundesrepublik nicht aufgehobenen, jedoch nicht angewendeten) Vermögensteuergesetzes in der Fassung von 1990 (!) angelehnt. In § 6 Abs. 1 heißt es dort: "Bei der Veranlagung einer unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Person bleiben 120.000 Deutsche Mark und im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten 240.000 Deutsche Mark vermögensteuerfrei."

An der skizzierten Rechtslage hat sich auch nach der jüngsten Novellierung des Wohngeldgesetzes zum 1.1.2020 nichts verändert. Der Gesetzgeber hat hier die Chance nicht genutzt, die Vermögensregeln des Wohngeldgesetzes klarer zu fassen.

Für Wohngeld-Antragsteller, die die Rechtslage kennen, dürften die Regelungen zum schädlichen Vermögen allerdings vielfach kein Hindernis darstellen. Seit 2016 bereits regelt die Wohngeld-Verwaltungsvorschrift nämlich, dass geldwerte Ansprüche, die der Altersvorsorge dienen, soweit der Inhaber oder die Inhaberin sie vor dem Eintritt in den Ruhestand aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung nicht verwerten kann und der Wert der geldwerten Ansprüche 1.500,– € je vollendetem Lebensjahr der erwerbsfähigen zu berücksichtigenden Haushaltsangehörigen, höchstens jedoch jeweils 90.000,– €, nicht übersteigt, nicht zum anrechenbaren Vermögen zählen.

Praktisch bedeutet das beispielsweise für ein Ehepaar, bei dem beide Partner 50 Jahre alt sind, dass 150.000,– € anrechnungsfrei gestellt werden können, wenn mit einer Versicherungsgesellschaft bzw. einer Bank ein Vertrag geschlossen wird, dass ein Sparguthaben, eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung bis zum Erreichen des 60. Lebensjahrs unverwertbar gestellt wird. Vor 2016 galt ein Wert von 500,– € pro Lebensjahr. Diese Regelung ist den beim Arbeitslosengeld II geltenden Regeln nachgebildet. Dort gilt für geldwerte Ansprüche, die der Alterssicherung dienen, ein 750-Euro-Freibetrag. Voraussetzung dafür ist, dass die Verwertung der Guthaben "vor Eintritt in den Ruhestand vertraglich unwiderruflich ausgeschlossen ist", so die Bundesagentur für Arbeit (BA) in ihren Hinweisen.

Auch ein Rückkauf bzw. eine Kündigung oder eine Beleihung darf nicht möglich sein. Das müsse aus der jeweiligen Vereinbarung hervorgehen, schreibt die Bundesagentur für Arbeit. Ein Ausschluss der Verwertung vor dem 60. Lebensjahr reiche dabei aus. Gesetzlich geregelt ist das in § 168 Abs. 3 des Versicherungsvertragsgesetzes.

Die Bundesagentur gibt hierzu auch einen Vorschlag, wie eine Zusatzvereinbarung zum Versicherungsvertrag lauten könnte: "Fälligkeit vor Vollendung des 60. Lebensjahrs ist ausgeschlossen. Vorheriger Rückkauf und vorherige Kündigung sind ausgeschlossen." 

Übrigens: Um von der 750-Euro-Regelung profitieren zu können, kann im Versicherungs- oder Sparvertrag ruhig festgelegt sein, dass die fällige Summe mit dem 60. Lebensjahr auf einen Schlag ausgezahlt wird. Die Zahlung einer lebenslangen Rente wird nicht verlangt. Entsprechendes müsste ebenfalls beim Wohngeld gelten.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Vererben für den guten Zweck

    [] Der 5. September ist »Internationaler Tag der Wohltätigkeit«. Wir nehmen dies zum Anlass, weiter zu denken als an Spenden zu Lebzeiten – denn viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie auch über ihren Tod hinaus noch Gutes tun können. mehr

  • Unfallschaden: Versicherer muss Spezialuntersuchung zahlen

    [] Kfz-Haftpflichtversicherer beäugen mitunter mit großem Misstrauen, wie hoch der Schaden ist, der durch einen auf den ersten Blick eher kleinen Unfall verursacht worden sein soll. Oft gibt es dann zwar keinen Streit um die Schuldfrage, aber sehr wohl um die zu übernehmenden Reparaturkosten. mehr

  • Keine Entschädigung für Opfer eines Diebs

    [] Ein Beschluss des Kammergerichts Berlin vom 6.12.2019 kann für Versicherte Anlass zu einem Blick in die Versicherungsbedingungen ihrer Hausratversicherung sein, denn die Versicherung kann auch für Schäden aufkommen, die durch eine Entwendung von Gegenständen zustande kommen, die man bei einer Urlaubsreise bei sich trägt. mehr

  • Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

    [] Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.