Nebenjob kann Gold wert sein

Nebenjob kann Gold wert sein

 - 

Mancher ältere Arbeitnehmer kann sich bereits heute auf folgendes Szenario vorbereiten: erst längere Kurzarbeit (verlängerter Kurzarbeitergeldanspruch bis Ende 2021), danach zwei Jahre Arbeitslosengeldbezug bis zur vorzeitigen Rente mit frühestens 63. Die rechtzeitige Aufnahme eines Nebenjobs kann dafür sorgen, dass die Jahre bis zur Rente keinen finanziellen Absturz bringen.

Häufig geht es in fortgeschrittenem Alter um die Planung des Ausstiegs aus dem Arbeitsleben. Dabei sollte man an die Aufnahme eines Nebenjobs in der Zeit von Kurzarbeit denken.

Angesichts der Corona-Krise hat die Bundesregierung günstigere Regelungen zur Höhe des Nebeneinkommens in der Kurzarbeit beschlossen. Die Betroffenen dürfen danach bis Ende 2020 in der Zeit ihrer Kurzarbeit in einer Nebenbeschäftigung ihren Nettoeinkommensverlust komplett ausgleichen, ohne dass es zu einer Kürzung des Kurzarbeitergelds kommt.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer, der mit seinem Arbeitgeber eine Kurzarbeit mit einer Restarbeitszeit von 20 Stunden in der Woche vereinbart hat, nimmt einen 450-Euro-Minijob an. Das Arbeitsentgelt aus dem Minijob darf er bis zum Jahresende 2020 voll behalten. Nur der Teil, der – zusammen mit dem Kurzlohn und Kurzarbeitergeld – das Nettoentgelt vor der Kurzarbeit überschreiten würde, wird auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.

Ab Anfang 2021 wird dann wieder zu den alten Regeln bei der Anrechnung des Nebeneinkommens zurückgekehrt. Auch dann erhöht sich das verfügbare Einkommen des Betroffenen noch durch den Nebenjob. Es gelten jedoch relativ harte Anrechnungsregeln. Die 450,– € aus dem Nebenjob werden nämlich dem Bruttolohn in der verbleibenden Arbeitszeit zugerechnet.

Beispiel: Vor der Kurzarbeit hat der Betroffene monatlich 4.000,– € brutto verdient, in der Kurzarbeit nur noch 2.000,– €. Das Entgelt aus dem Minijob wird den 2.000,– € zugerechnet. Er kommt somit auf ein Bruttoentgelt von 2.450,– €. Das Kurzarbeitergeld gleicht dann den Bruttoentgeltverlust von 1.550,– € aus (und nicht den Verlust von 2.000,– €).

Anschließender Bezug von Arbeitslosengeld I

Unterstellen wir nun, dass der Betroffene zum Jahresende 2021 die Kündigung erhält und ab 2022 Arbeitslosengeld bezieht. Diese Leistung erhalten langjährig Beschäftigte ab 58 Jahren in der Regel zwei Jahre lang. Einkommen aus Nebenbeschäftigungen werden beim Arbeitslosengeld in der Regel angerechnet, soweit sie monatlich 165,– € übersteigen.

Vorteilhaft erweist es sich allerdings im Bespielfall, dass der Betroffene seinen Nebenjob bereits im Jahr 2020 aufgenommen hat. Für ihn gilt daher eine Regelung zu fortgesetzten Nebenbeschäftigungen aus der Vor-Arbeitslosenzeit in § 155 Abs. 2 SGB III.

Der Betroffene darf von seinen Nebeneinkünften nicht nur – wie andere Arbeitslose – 165,– € behalten, sondern vielfach den vollen Verdienst. Anrechnungsfrei ist das Nebeneinkommen, das die Betroffenen in den zwölf Monaten vor dem Bezug von Arbeitslosengeld I im Schnitt monatlich erzielt haben.

Diese vorteilhafte Bestimmung gilt nur dann, wenn Erwerbslose die Nebenbeschäftigung in den letzten 18 Monaten vor dem Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens zwölf Monate lang ausgeübt haben.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Nach Auto-Unfall: Entschädigung oder Ersatzwagen?

    [] Nach einem unverschuldeten Pkw-Unfall, der dazu führt, dass der eigene Wagen nicht genutzt werden kann, steht einem Versicherten vorübergehend entweder ein kostenloser Ersatzwagen oder eine Nutzungsausfallentschädigung zu. mehr

  • Bußgeld: Keine Klage ohne gute Argumente

    [] Für was manche Menschen vor Gericht ziehen! Für eine Verwarnung in Höhe von 10,– €, die in Tübingen fällig wurde, weil eine Politesse entdeckt hatte, dass der Parkschein eines abgestellten Pkws um zwölf Minuten abgelaufen war. mehr

  • Hartz IV bei Wohneigentum: Amt zahlt nicht immer die Zinsen

    [] Wohneigentum schützt nicht in jedem Fall vor Armut. Deshalb können auch Eigentümer grundsätzlich Arbeitslosengeld II erhalten – soweit das Haus oder die Eigentumswohnung als angemessen gilt. Doch wie steht es um die laufende Kreditbelastung, soweit das Eigentum noch nicht abbezahlt ist? mehr

  • Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Arbeitgeber kein Kündigungsgrund

    [] Wenn ein öffentlich Bediensteter aus einem grundsätzlich berechtigten Anlass Dienstaufsichtsbeschwerde gegen seine Vorgesetzten einlegt, ist das kein Kündigungsgrund, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf am 4.2.2020 und stärkte damit die Position von Arbeitnehmern (Az. 8 Sa 483/19). mehr

  • Anerkennung von Verlusten aus Knock-out-Zertifikaten

    [] Verluste aus »Open-End-Knock-Out«-Produkten konnten in der Steuererklärung 2008 als negative Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften und nach der Einführung der Abgeltungsteuer (hier also in den Streitjahren 2009 bis 2011) als negative Einkünfte aus Kapitalvermögen i.S. des § 20 EStG 2009 zu berücksichtigt werden. Das hat der BFH entschieden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.