Fußball-Eintrittskarte mit 900 Prozent Gewinn verkaufen - Fiskus geht leer aus

Fußball-Eintrittskarte mit 900 Prozent Gewinn verkaufen - Fiskus geht leer aus

 - 

Beim Weiter-Verkauf einer Fußball-Eintrittskarte handelt es sich nicht um den Verkauf eines Spekulationsobjekts innerhalb eines Jahres, entschied das FG Baden-Württemberg.

Kauft sich ein Fußball-Fan im Vertrauen darauf, dass seine Mannschaft (hier der FC Bayern München) ins Endspiel der Championsleague kommt, zwei Karten für den Eintritt, gelingt das der Lieblingsmannschaft aber nicht, so sinkt naturgemäß das Interesse an der Partie ohne den FC.

Verkauft der Fan die Karten dann über eine Plattform mit einem Gewinn von etwa 900%, so kann der Fiskus seinen Appetit nicht verhehlen - und forderte hier wegen des Verkaufs eines Spekulationsobjekts innerhalb eines Jahres Steuern.

Das FG Baden-Württemberg allerdings kippte den Bescheid: Es habe sich um Wertpapiere gehandelt, die längst nicht mehr besteuert werden dürften. Außerdem hab es sich bei dem Verkauf um eine Kapitalforderung gehandelt, deren Anspruch nicht auf Geld, sondern auf den Zutritt zu einer Veranstaltung gehandelt habe.

Inzwischen liegt der Fall beim Bundesfinanzhof, der eine endgültige Entscheidung treffen muss (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 2.3.2018, Az. 5 K 2508/17; Revision beim BFH: IX R 10/18).

Weitere News zum Thema

  • Kunst als Geldanlage: Ein sehr spezieller Markt

    [] In Zeiten niedriger Zinsen können Kunstwerke eine Alternative zu den gängigen Anlageformen wie Fonds, Zertifikate, Aktien oder Gold sein. Das schnelle Geld ist mit Kunst als Geldanlage freilich nicht zu machen. Kunstwerke lohnen sich eher als langfristige Investitionen. mehr

  • Fondsetablierungskosten abziehbar?

    [] Kosten bei der Auflegung eines geschlossenen Fonds mit gewerblichen Einkünften können grundsätzlich sofort als Betriebsausgaben abgezogen werden. mehr

  • Wer seine Arbeitszeit verkürzen will: Entscheidung möglichst auf 2019 verschieben

    [] Bei der wöchentlichen Arbeitszeit stimmen Wunsch und Wirklichkeit häufig nicht überein. Viele Teilzeitler hätten eigentlich gerne einen Vollzeitjob – und umgekehrt würden viele gerne auf einen Teil der Arbeitszeit (und damit auch des Arbeitsentgelts) verzichten. Im letzteren Fall ist allerdings eine spätere Rückkehr auf Vollzeit nicht immer ganz einfach. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.