DAX-Talfahrt: Wie sinnvoll sind ETFs?
DAX-ETFs gelten als kostengünstige und sichere Kapitalanlage.

DAX-Talfahrt: Wie sinnvoll sind ETFs?

 - 

Der deutsche Aktienindex DAX verlor heute knapp 400 Punkte. Nun fragt sich: Wie sicher ist die Geldanlage in die beliebten DAX-ETFs?

Die Anlage in börsengehandelte Indexfonds, fachsprachlich Exchange Traded Funds (ETFs), ist in Deutschland so populär, weil sie als kostengünstig, leicht zu handhaben und sicher gilt. Das bewährt sich in einer Boom-Phase wie in diesem Jahr, in dem der DAX am 4.1.2021 bei 13.890 Punkten startete und am 13.8.2021 mit 16.030 Punkten ein neues Allzeithoch markierte – ein Plus von 2.140 Punkten und 15,4 Prozent.

Doch ist das auch langfristig die klügste Anlagestrategie? Unter der provokativen Überschrift "Dummes Geld" titelte die Wochenzeitschrift "Die Zeit" am 2.9.2021 mit Blick auf ETF-Anleger, die sich über große Gewinne freuen, aber keine Verantwortung für ihr Anlageverhalten übernehmen können. Deshalb handele es sich um "dummes Geld". Beispielsweise seien die Anleger in DAX-ETFs vom Betrugsskandal des ehemaligen DAX-Werts Wirecard ebenso betroffen gewesen, wie vom Dieselbetrug der deutschen Automobilbauer und vom CumEx-Umsatzsteuerbetrug, unter dem die deutschen Bankwerte litten.

Sicherheit durch Risikostreuung

Auch die Empfehlung von ETF-Anbietern, Sparpläne in global anlegenden Indexfonds anzulegen, um eine möglichst breite Risikostreuung zu erreichen, bleibt fragwürdig, denn damit begibt sich der Anleger in die Abhängigkeit von den "Big Five" Apple, Microsoft, Google, Amazon und Facebook, deren Aktien in allen wichtigen Indexfonds eine dominante Stellung einnehmen. Risikostreuung sieht anders aus.

ETFs stehen also nicht automatisch für Sicherheit. Alternative: Inzwischen werden viele klassische Investmentfonds, die von Profis gemanagt werden, ebenfalls an der Börse gehandelt. Beim Börsenkauf dieser Fonds fällt der ansonsten zu zahlende Ausgabeaufschlag weg. Deshalb ist der Kostenvorteil der ETFs bei den Transaktionskosten gegenüber den klassischen Investmentfonds nicht mehr so groß, wie er einst war.

Viel wichtiger als die Entscheidung "Indexfonds oder Investmentfonds" ist die Frage, ob der Fonds zu Ihrer gewählten Anlagestrategie und Aufteilung nach Anlageklassen und Regionen passt. Ist das der Fall und zu dem zugrunde liegenden Index gibt es mehrere Fonds zur Auswahl, dann spielen bei der Investitionsentscheidung die jährlichen Verwaltungsgebühren eine Rolle. Wenn das vorhandene Kapital und das Anlagethema es zulässt, sollten die Fonds im eigenen Depot von verschiedenen Anbietern stammen.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Zwei Höchstgrenzen gilt es vor Jahresfrist bei Handwerkerleistungen zu beachten: erstens 6.000 Euro und zweitens 200.000 Euro, denn in bestimmten Fällen lässt sich damit auch jonglieren. Auch mit Haushaltshilfen lassen sich Steuern sparen. mehr

  • [] Wenn Sie Sonderzahlungen auf Ihr Immobiliendarlehen leisten, sparen Sie Zinskosten. Zudem steigt der Tilgungsanteil bei künftigen Zahlungen Ihrer Darlehensrate. Die Sondertilgung hat somit einen Zinseszinseffekt auf die Restlaufzeit, und Sie sind Ihren mehr

  • [] Spätestens im Flugchaos des Sommers 2022 ist die Europäische Fluggastrechte-Verordnung – den offiziellen Namen, der über drei Zeilen geht, ersparen wir Ihnen hier – zu einiger Prominenz gelangt, etwa angesichts der Annullierung von Tausenden Flügen. mehr

Weitere News zum Thema