Vermögenswirksame Leistungen auch vor Renteneintritt

Vermögenswirksame Leistungen auch vor Renteneintritt

 - 

Vermögenswirksame Leistungen können als Altersvorsorge dienen, sie können jedoch auch bereits nach sieben Jahren ausgezahlt werden. Diese siebenjährige Bindungsfrist hindert wohl viele Arbeitnehmer, die in zwei oder drei Jahren in Rente gehen, am Abschluss eines neuen VL-Vertrags. Schade drum.

Verträge über vermögenswirksame Leistungen (geregelt im Fünften Vermögensbildungsgesetz) haben eine Laufzeit von sechs Jahren plus maximal ein Jahr Ruhezeit oder von sieben Jahren. Diese sogenannte Sperrfrist sollte für Arbeitnehmer, denen nur noch wenige Jahre bis zum Ruhestand bleiben, allerdings kein Grund sein, auf den Abschluss eines VL-Vertrags und damit auf die entsprechenden Arbeitgeberzuschüsse zu verzichten.

Viele Arbeitgeber gewähren zusätzlich zum Arbeitsentgelt einen Zuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen zusätzlich zum Arbeitsentgelt. Diese Arbeitgeberleistungen sind in der Regel in einem Tarifvertrag festgelegt. Zu den selbst gezahlten Beiträgen gibt der Arbeitgeber monatlich zwischen 6,45 € und 40,– € dazu. Zusätzlich gibt es für Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen noch eine staatliche Förderung durch die sogenannte Arbeitnehmersparzulage.

Nach dem Übergang in den Ruhestand und der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses bleiben den Betroffenen verschiedene Möglichkeiten.

  • Kündigung: Die Kündigung des Vertrags ist dann grundsätzlich möglich. Eine solche »vorzeitige Verfügung« ist nach dem Gesetz allerdings schädlich in dem Sinne, dass die Betroffenen keinen Anspruch auf die staatliche Arbeitnehmersparzulage haben. Eine erhaltene Zulage muss in diesem Fall zurückgezahlt werden. Wer keine staatliche Zulage erhalten hat, braucht sich hierum nicht zu scheren. Die Arbeitgeberzulagen müssen nicht zurückgezahlt werden. Allerdings kann der VL-Vertrag Klauseln erhalten, dass bei einer vorzeitigen Kündigung Gebühren fällig werden. Hier hilft nur ein Blick in den eigenen Vertrag.

  • Stilllegung: Der Vertrag wird beitragsfrei gestellt. Und nach dem Ablauf der Sieben-Jahres-Frist kann man hierauf zurückgreifen.

  • Private Weiterführung: Auch das ist möglich. Ob sich das weitere Ansparen ohne Arbeitgeber-Beteiligung lohnt, hängt von den jeweiligen Vertragskonditionen ab.

Niemand muss sich bei Vertragsabschluss für eine der genannten Varianten entscheiden.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Private Rente: Hartz-IV-Schutz kaum genutzt

    [] Wer eine private Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung besitzt, kann diese Hartz-IV-sicher machen, und wer Bescheid weiß, kann die Rücklage fürs Alter auch vor einer Pfändung schützen. Zahlen der Debeka belegen allerdings: Diese Möglichkeiten werden kaum genutzt. mehr

  • Betriebsübernahme: Betriebsrente darf nicht gekürzt werden

    [] Jedes Jahr wechseln Hunderttausende Arbeitnehmer den Arbeitgeber – ohne dabei selbst aktiv zu werden: nämlich durch eine Betriebsübernahme. Die Betroffenen haben dann, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln, über Nacht einen neuen Arbeitgeber. Das kann gegebenenfalls Folgen auch für die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten haben – etwa wenn beim neuen Arbeitgeber eine betriebliche Versorgungsordnung besteht. mehr

  • Betriebsrente: Entlastung erst am Jahresende

    [] Ende 2019 hat der Gesetzgeber eine teilweise Entlastung von Betriebsrentnern von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab Anfang 2020 beschlossen. Bislang merken die Betroffenen überwiegend noch nichts hiervon. Zum Teil wird es bis zum Jahresende dauern, bis die Krankenkassen das Gesetz umsetzen können. Beschwerdebriefe und eingereichte Widersprüche werden hieran nichts ändern. mehr

  • Riester-Provisionen teilweise rechtswidrig

    [] Von der Riester-Rente profitieren in jedem Fall die Anbieter. Und viele gleich mehrfach – nämlich bei jeder (zulagenbedingten) Beitragsanpassung. Das ist teilweise rechtswidrig. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät betroffenen Versicherten, zu Unrecht einbehaltene Provisionen zurückzufordern. mehr

  • Gehaltsumwandlung steuerbegünstigt

    [] Oft ist – gesetzlich geregelte – Voraussetzung für die Steuerbefreiung oder Pauschalversteuerung einer Arbeitgeberleistung, dass der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Solche Arbeitgeberleistungen mit Zusätzlichkeitserfordernis sind z.B. Kindergartenzuschüsse oder Zuschüsse für die Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese Leistungen sind nur dann steuer- und ggf. sozialversicherungsfrei, wenn der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnhin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Wann genau aber ist das der Fall? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.