Doppelte Haushaltsführung: Selbstständige bleiben benachteiligt

 - 

Ein Selbstständiger mit doppelter Haushaltsführung, der seine private Pkw-Nutzung über die 1 %-Methode erfasst, muss für seine Familienheimfahrten mit dem Betriebs-Pkw nicht abziehbare Betriebsausgaben buchen.

Der Betrag je Heimfahrt wird nach dieser Formel berechnet: Listenpreis × 0,002 % × Entfernungskilometer. Als Betriebsausgabe abziehen darf er nur die Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 € je Entfernungskilometer. Bei einem hohen Listenpreis, häufigen Heimfahrten und größerer Entfernung zwischen Haupt- und Zweitwohnsitz können sich daraus hohe Gewinnzurechnungen ergeben.

Beispiel:

Ein Selbstständiger fährt an 45 Wochenenden nach Hause. Der Listenpreis des Pkw beträgt 40.000 €, die einfache Entfernung 120 km:

Nicht abziehbare Betriebsausgaben: 40.000 € × 0,002 % × 120 × 45 =

4.320 €

Entfernungspauschale: 0,30 € × 120 × 45 =

./. 1.620 €

Gewinnhinzurechnung

2.700 €

Dagegen klagte ein betroffener Selbstständiger. Er forderte für sich dieselbe vorteilhafte steuerliche Behandlung, wie sie für Arbeitnehmer mit Firmenwagen gilt. Denn hier ist gesetzlich geregelt, dass sie für eine Familienheimfahrt wöchentlich keinen zusätzlichen Nutzungswert versteuern müssen (§ 8 Abs. 2 Satz 5 EStG). Auf der anderen Seite dürfen sie für diese Fahrten aber keine Werbungskosten geltend machen. Bei ihnen führen also die Familienheimfahrten mit dem Firmenwagen zu keiner Erhöhung des Einkommens.

Der BFH sah jedoch in dieser steuerlichen Ungleichbehandlung keine verfassungswidrige Benachteiligung von Selbstständigen. Die andere Regelung bei Arbeitnehmern sei gerechtfertigt, da dadurch der Lohnsteuerabzug des Arbeitgebers vereinfacht werde (BFH-Urteil vom 19.6.2013, VIII R 24/09 ).

Doppelte Haushaltsführung: Änderungen ab 2014

In den ersten drei Monaten einer doppelten Haushaltsführung gelten für die Verpflegungspauschbeträge dieselben neuen Sätze wie bei den Reisekosten:

  • 24 € pro Tag mit betrieblich veranlasster Abwesenheit von 24 Stunden von der Wohnung.

  • 12 € für den Anreise- und Abreisetag bei mehrtägigen Geschäftsreisen: Anders als seither wird keine Abwesenheitszeit von mindestens 8 Stunden mehr verlangt. Diese Änderung wird für viele vorteilhaft sein.

  • 12 € pro Tag mit Abwesenheit von mehr als 8 bis unter 24 Stunden bei eintägigen Geschäftsreisen: Bei einer Abwesenheit von 8–14 Stunden ist jetzt der Verpflegungspauschbetrag doppelt so hoch wie bisher mit 6 €. Bei Abwesenheit über 14 Stunden ändert sich nichts.

Die tatsächlichen Kosten der Zweitunterkunft werden nur noch bis maximal 1.000 € pro Monat als Betriebsausgabe anerkannt. Bisher galt als Obergrenze die ortsübliche Durchschnittsmiete für eine 60 m2 große Wohnung.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.