Nebenberuflich selbstständiger Handelsvertreter: Wann die Rentenversicherungspflicht zuschlägt

 - 

Nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts ist eine selbstständige Nebentätigkeit als Handelsvertreter rentenversicherungspflichtig, wenn sie nur für einen Auftraggeber erfolgt.

Auch ein "echter" Selbstständiger kann rentenversicherungspflichtig sein (§ 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI). Voraussetzung:

  • Er beschäftigt in seinem Betrieb keinen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und
  • er ist im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig. Dieses Kriterium gilt als erfüllt, wenn er mindestens 5/6 seines Umsatzes mit nur einem Auftraggeber erzielt.

Liegen beide Voraussetzungen gleichzeitig vor, wird der Unternehmer als "arbeitnehmerähnlicher Selbstständiger" eingestuft und muss auf seinen Gewinn Rentenversicherungsbeiträge zahlen – und zwar den vollen Beitragssatz von 19,9 Prozent.

Bisher war jedoch nicht klar, wie eine nebenberuflich ausgeübte selbstständige Tätigkeit für nur einen Auftraggeber zu beurteilen ist, die zusätzlich zu einer abhängigen, versicherungspflichtigen Beschäftigung als Arbeitnehmer ausgeübt wird. Kommt es in diesem Fall zu einer Gesamtbetrachtung von selbstständiger und nichtselbstständiger Tätigkeit und zählt daher auch der Arbeitgeber aus dem Arbeitsverhältnis als Auftraggeber? Wenn ja, würde die selbstständige Nebentätigkeit versicherungsfrei bleiben, da ja zwei Auftraggeber vorhanden wären. Oder muss die selbstständige Nebentätigkeit ganz für sich betrachtet werden, wie es die Rentenversicherungsträger fordern? Das hätte zur Folge, dass es nur einen Auftraggeber gibt und der Nebenerwerb damit versicherungspflichtig wird.

Zu dieser Frage liegt jetzt die Entscheidung des Bundessozialgerichts vor (BSG, Urteil vom 4.11.2009, Az. B 12 R 7/08 R). Sie ist leider zum Nachteil des betroffenen Selbstständigen ausgefallen und wird wohl in den nächsten Jahren etlichen Selbstständigen Nachforderungsbescheide der Rentenversicherung bescheren.

Der Fall: Ein Angestellter erzielte im Jahr 2002 ein Bruttogehalt von 32.278 Euro. In dieser Zeit war er außerdem nebenberuflich als Handelsvertreter für ein Unternehmen tätig. Dafür erhielt er Provisionen von 18.868 Euro. Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) forderte von ihm Rentenversicherungsbeiträge auf den Gewinn aus der Handelsvertretertätigkeit in Höhe des halben Regelbeitrags. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg stellte eine Gesamtbetrachtung an und bezog zugunsten des Handelsvertreters den Arbeitgeber als Auftraggeber ein. Damit verneinte es die Beitragspflicht. Beim Bundessozialgericht setzte sich jedoch schließlich die DRV mit ihrer Sichtweise durch.

Begründung: Da die selbstständige Nebentätigkeit für sich zu beurteilen ist und der Selbstständige bei dieser Betrachtung nur einen einzigen Auftraggeber hat, unterliegt er mit seiner selbstständigen Tätigkeit der Rentenversicherungspflicht. Dass er bereits als Angestellter Rentenversicherungsbeiträge auf sein Gehalt zahlt, spielt dabei keine Rolle, solange die Beitragsbemessungsgrenze nicht erreicht ist.

Weitere News zum Thema

  • Gründungszuschuss und Beginn der Selbstständigkeit: Jeder Tag zählt

    [] Wer arbeitslos ist und sich selbstständig machen will, kann bei der Agentur für Arbeit einen Gründungszuschuss beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass der Existenzgründer bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit noch einen Restanspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 (seit 2012: 150) Tagen hat. Und bei dieser Rechnung kommt es auf jeden Tag an. mehr

  • Bundesfinanzhof verschafft Existenzgründern einen Steuervorteil

    [] Selbstständige, die bereits im Jahr vor der Betriebseröffnung einen Investitionsabzugsbetrag für die Anschaffung eines Wirtschaftsgutes bilden möchten, können sich über ein neues BFH-Urteil freuen. Danach hängt die Bildung der Rücklage nicht von der Bestellung des Gegenstandes ab. mehr

  • Ist ein Franchisenehmer rentenversicherungspflichtig?

    [] Immer mehr Selbstständige unterliegen per Gesetz der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die wirtschaftliche Belastung eines Selbstständigen durch die Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung ist enorm. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.