Kind erkrankt, Ausbildungsplatzsuche ruht – was ist mit dem Kindergeld?

 - 

Wenn sich ein Kind krankheitsbedingt nicht um einen Ausbildungsplatz kümmern kann oder aufgrund einer Erkrankung seine Ausbildung abbricht, darf die Familienkasse nicht allzu streng sein: In den allermeisten Fällen dürfte der Anspruch auf Kindergeld gesichert sein. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Urteil des FG Schleswig-Holstein hervor.

Die Richter erklärten, dass Kindergeld auch für ein Kind, welches sich krankheitsbedingt nicht um einen Ausbildungsplatz bemühen könne, zu gewähren sei. Kinder, die aufgrund einer Erkrankung keine Ausbildung beginnen bzw. gar nicht erst einen Ausbildungsplatz suchen können, müssen genauso behandelt werden wie ein Kind, das sich ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht, aber keinen findet. Das heißt: Die Eltern erhalten für dieses Kind weiterhin Kindergeld.

Das soll nach Auffassung der Finanzrichter auch dann gelten, wenn die erforderliche schriftliche Erklärung zum Nachweis der Ausbildungswilligkeit nicht schon zu Beginn des Zeitraums für den Anspruch auf Kindergeld eingereicht wird, das Kind aber zweifelsohne bereits zu diesem Zeitpunkt ausbildungswillig gewesen ist. Die fehlende Erklärung dürfe dann nicht zur zwangsweisen Versagung des Kindergeldanspruchs führen, so das Urteil.

Psychische Erkrankung des Kindes: Erleichterte Voraussetzungen für den Nachweis

Eine weitere gute Nachricht für betroffene Eltern und Kinder: Eigentlich muss der Kindergeldkasse auch das voraussichtliche Ende der Erkrankung durch eine Bescheinigung des behandelnden Arztes nachgewiesen werden. Insbesondere bei psychischen Erkrankungen ist das aber oft nicht ganz einfach.

Das, sagen die Richter, dürfe nicht zu Lasten der Eltern gehen. Der Anspruch auf Kindergeld soll daher auch dann bestehen bleiben, wenn das voraussichtliche Ende einer psychischen Erkrankung nicht mitgeteilt werden kann (FG Schleswig-Holstein, Urteil vom 15.11.2018, Az. 3 K 76/18).

Die Familienkasse sieht das natürlich anders

Die Haltung der Finanzrichter aus Schleswig-Holstein ist der Familienkasse deutlich zu großzügig. Sie hat daher gegen die Entscheidung Revision eingelegt. Diese ist beim BFH unter dem Aktenzeichen III R 42/19 anhängig.

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Ausbildung setzt Berufstätigkeit voraus: Kindergeld in Gefahr

    [] Nimmt ein Kind nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung eine Ausbildung zum Fachwirt und anschließend ein Studium auf, welche jeweils eine vor Beginn des Ausbildungsganges absolvierte Zeit der Berufstätigkeit voraussetzen, liegt keine einheitliche Erstausbildung vor. Das bedeutet: Es gibt kein Kindergeld. mehr

  • Familienbonus: Corona Kindergeld Bonus (300 Euro) beschlossen!

    [] 300 Euro Familienbonus für jedes Kind - Nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung wurde im Rahmen eines großen Koalitionsausschusses das »Corona Konjunkturpaket« beschlossen. Hier ist zudem geplant, dass Eltern für jedes Kind, das aktuell Kindergeld berechtigt ist, einmalig einen Bonus von 300 Euro je Kind ausgezahlt bekommen. Zusätzlich werden Alleinerziehende im Gegensatz zu Familien noch einmal durch eine Anhebung des Entlastungsbetrags unterstützt. mehr

  • Kindergeld für ein erwachsenes behindertes Kind

    [] Für ein volljähriges Kind, das an einer chronischen depressiven Störung mit schweren Episoden leidet, kann es Kindergeld geben. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. Die Familienkasse war der Meinung, der erkrankte junge Mann sei erwerbsfähig. mehr

  • Corona-Krise: Erleichterungen beim Elterngeld

    [] Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Nachteile beim Elterngeld erleiden müssen: Der Bundesrat hat heute einen entsprechende Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt und ermöglicht u.a. den Aufschub von Elterngeld-Monaten und Lockerungen beim Partnerschaftsbonus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.