Sprachkurs Deutsch für Ausländer: Keine Werbungskosten

 - 

Kosten für einen Deutsch-Sprachkurs dürfen Finanzämter in der Regel nicht als Werbungskosten berücksichtigen. Die erworbenen Kenntnisse sind für Einwanderer nämlich nicht nur für den Beruf, sondern auch für das Privatleben wichtig.

Durch dieses BFH-Urteil bleibt eine thailändische Staatsbürgerin auf ihren Gebühren für drei Intensiv-Sprachkurse sitzen. Sie hatte daran teilgenommen, um nach ihrem Umzug nach Deutschland eine Ausbildung beginnen zu können.

Die Richter bezweifelten die berufliche Motivation nicht. Sie stellten aber klar, dass die Sprachkenntnisse auch für die soziale Integration und die Kommunikation im privaten Umfeld notwendig sind. Folge: Die Kosten gelten als beruflich und privat veranlasst und unterliegen damit dem Abzugsverbot für gemischte Aufwendungen nach § 12 EStG (BFH-Urteil vom 15.3.2007, Az. VI R 14/04).

Steuertipp
Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Deutschkurs für Ausländer u.E. auch weiterhin abziehbar sein. Nämlich dann, wenn für die berufliche Ausbildung bzw. Weiterbildung in Deutschland ein ganz bestimmter Nachweis der Sprachkenntnisse vorgeschrieben ist und Sie für diesen Nachweis einen Kurs belegen müssen. Mehr dazu lesen Sie hier.
Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema