Schummeln bei der Entfernungspauschale ist Steuerhinterziehung!

Schummeln bei der Entfernungspauschale ist Steuerhinterziehung!

 - 

Falsche Kilometer-Angaben bei der Strecke Wohnung-Arbeitsstätte können als Steuerhinterziehung gewertet werden. Dem Finanzamt kann nicht ohne Weiteres vorgehalten werden, es hätte die Falschangaben bemerken müssen.

Eine kaufmännische Angestellte gab in ihrer Steuererklärung an, in A zu wohnen und täglich über den Ort B zu ihrem Arbeitsplatz in C zu fahren. Die Strecke betrug angeblich 28km.

Später trat die Angestellte eine Arbeitsstelle in B an. Sie wohnte weiterhin in A – und gab auch weiterhin 28km Fahrtweg bei den Werbungskosten an. Erst nach einigen Jahren fiel einem Sachbearbeiter beim Finanzamt auf, dass mit diesen Angaben etwas nicht stimmen konnte. Denn die Orte A und B lagen nur 10km auseinander.

Das Finanzamt erließ daraufhin für die vergangenen Jahre geänderte Steuerbescheide und forderte von der Angestellten Steuern nach. Die falschen Angaben wurden dabei als Steuerhinterziehung gewertet, was dazu führt, dass die Verjährungsfrist 10 Jahre beträgt.

Die Angestellte gab an, sie sei irrtümlich davon ausgegangen, dass die Entfernungskilometer den tatsächlich gefahrenen Kilometern entsprochen hätten. Zudem hätte dem Bearbeiter schon früher auffallen müssen, dass die Entfernungsangaben falsch sind – nämlich zu dem Zeitpunkt, als sie ihren Arbeitsplatz von C in das näher gelegene B verlegt hatte.

Damit kam sie vor Gericht jedoch nur bedingt weit: Das FG Rheinland-Pfalz nahm lediglich für das Jahr, in dem die Angestellte täglich von A über B nach C gefahren war, an, dass sie davon ausgegangen sei, die tatsächlich gefahrenen Kilometer dürften angegeben werden. Für die folgenden Jahre, in denen sie in B arbeitete, wurde Steuerhinterziehung angenommen. Denn "auch unter Zugrundelegung einer laienhaften Bewertung [müsse es die Klägerin] für möglich gehalten haben, dass sie mit den falschen Angaben einen höheren als den ihr zustehenden Werbungskostenabzug erreiche", erklärten die Richter (Urteil vom 29.3.2011, Az. 3 K 2635/08).

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.