Schulleiter: Finanzamt beteiligt sich nicht an Geschenken

 - 

Kosten für Geschenke, die ein Schulleiter zu besonderen Anlässen an Lehrer oder Elternvertreter überreicht, darf er nicht als Werbungskosten abziehen.

Stand ein Geburtstag, ein Jubiläum oder eine Verabschiedung auf dem Plan, sorgte ein Schulleiter stets für ein kleines Präsent. Die Kosten, jeweils weniger als 35 Euro, zahlte er aus eigener Tasche. Als Dienstvorgesetzter habe er die Funktion eines Arbeitgebers zu übernehmen, ohne selbst Arbeitgeber zu sein, begründete er sein Engagement.

Auf das Finanzgericht Bremen machte diese löbliche Berufsauffassung leider keinen Eindruck. Die Richter entschieden, dass die Aufwendungen steuerlich nicht berücksichtigt werden können. Zwar habe der Schulleiter durch die Geschenke das Arbeitsklima und die Motivation der Mitarbeiter verbessert. Aber solche Aufmerksamkeiten seien auch Ausdruck der privaten Wertschätzung und zwischen gut  bekannten oder befreundeten Personen üblich.

Da die Kosten für die Geschenke sowohl beruflich wie auch privat veranlasst seien, handele es sich um "gemischte Aufwendungen", für die das steuerliche Abzugsverbot des § 12 EStG greife (FG Bremen, Urteil vom 17.1.2008, Az. 4 K 168/07 (6)).
Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema