Schadensersatz als Werbungskosten oder Betriebsausgaben

 - 

Wer einen Schaden verursacht hat und als Bewährungsauflage Schadensersatz an den Geschädigten zahlen muss, kann diese Ausgleichszahlung steuerlich geltend machen.

Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (BFH, Urteil vom 15.1.2009, Az. VI R 37/06). Über folgenden Fall hatten die Richter zu entscheiden:

Der Kläger wurde wegen unzulässiger Preisabsprachen zu einer Gesamtstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Zu den Bewährungsauflagen gehörte, dass der Kläger dem Geschädigten als Schadenswiedergutmachung 100.000 DM zahlte. Der Kläger bezahlte und machte den Betrag als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit geltend. Das Finanzamt berücksichtige die Kosten jedoch nicht.

BFH: Zahlungen, die Bewährungsauflagen sind, dürfen abgezogen werden!

Angestellte dürfen solche Zahlungen bei den Werbungskosten geltend machen. Bei Selbstständigen gehören die Aufwendungen zu den Betriebsausgaben.

Nicht steuerlich geltend gemacht werden dürfen dagegen:

  • in einem Strafverfahren festgesetzte Geldstrafen,
  • sonstige Rechtsfolgen vermögensrechtlicher Art, bei denen der Strafcharakter überwiegt, und
  • Leistungen zur Erfüllung von Auflagen und Weisungen, soweit die Auflagen und Weisungen nicht nur der Wiedergutmachung des durch die Tat verursachten Schadens dienen (also Strafcharakter haben).
Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema