Nachweis der beruflichen Nutzung eines privaten Computers

 - 

Fordert Ihr Finanzamt einen Nachweis dafür, dass Sie Ihren privaten PC auch tatsächlich beruflich nutzen? Lesen Sie hier, was Sie dazu wissen müssen.

Der Fall: Ein Steuerzahler erwarb im Jahr 2008 einen neuen Computer. In seiner Steuererklärung für das Jahr 2008 gab er an, den PC zu 75% beruflich zu nutzen. Das Finanzamt forderte dafür einen Nachweis in Form einer Bescheinigung des Arbeitgebers. Der allerdings stellte solche Bescheinigungen grundsätzlich nicht aus. Da es sich um einen großen Konzern mit vielen Mitarbeitern handelt, sei dies zu aufwendig, teilte das Unternehmen mit.

Grundsätzlich handelt es sich bei den beruflich veranlassten Aufwendungen für den Computer natürlich um Werbungskosten. Das Finanzamt kann die berufliche Veranlassung jedoch jedes Jahr erneut in Frage stellen und einen Nachweis für die berufliche Nutzung verlangen.

Was kann der Steuerzahler unternehmen?

Er kann dem Finanzamt mitteilen, dass er keine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen kann, da der Arbeitgeber aufgrund der Größe des Betriebs nicht für jeden Mitarbeiter eine entsprechende Bescheinigung ausstellen kann.

Um die berufliche Nutzung des PC glaubhaft zu machen, kann er anbieten, für einen zukünftigen, repräsentativen Zeitraum von 3 Monaten ein PC-Fahrtenbuch zu führen. Darin werden alle Benutzerzeiten festgehalten:

  • Datum,
  • Uhrzeit,
  • Dauer und
  • konkreter Zweck.

Dabei sollten die Aufzeichnungen über die Internetnutzung getrennt von denen des PC selbst gemacht werden. Aus den so ermittelten Nutzungszeiten errechnet der Steuerzahler dann den Umfang der beruflichen Verwendung - das ist der als Werbungskosten abziehbare Teil der Anschaffungskosten.

Wem das PC-Fahrtenbuch zu aufwendig ist, dem hilft eine Vereinfachungsregel der Finanzverwaltung. Danach werden 50% der Kosten als Werbungskosten anerkannt - ohne einen Nachweis darüber, in welchem Umfang der PC beruflich genutzt wurde. Allerdings muss auch hier der Computer tatsächlich in einem wesentlichen Umfang beruflich genutzt werden. Wenigstens das muss dem Finanzamt also nachgewiesen werden (BFH, Urteil vom 19.2.2004, Az. VI R 135/01, BStBl. 2004 II S. 958). Dabei reicht allerdings auch eine Zeugenaussage des Lebenspartners aus (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 26.7.2000, Az. 12 K 446/99, EFG 2001 S. 352).

Fragen zur Steuererklärung? frag-steuertipps.de

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.