Doppelte Haushaltsführung mit dem Ehepartner?

 - 

Eine doppelte Haushaltsführung liegt nicht vor, wenn ein Ehepaar, das keine minderjährigen Kinder hat, gemeinsam an den Beschäftigungsort zieht und die Wohnung dort der bisherigen Wohnung gleichwertig ist.

Das entschied das FG München im Fall eines Ehepaares, das aus seinem eigenen Haus in eine gemeinsame Wohnung am Beschäftigungsort gezogen und dort auch den alleinigen Wohnsitz angemeldet hatte.

In ihrer Steuererklärung machten die Ehepartner Werbungskosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend. Dazu erklärten sie, ihr Haupthausstand befinde sich nach wie vor in ihrem eigenen Haus. Dort wohne auch der volljährige Sohn.

Das Finanzamt ging davon aus, dass das Ehepaar seinen Lebensmittelpunkt an den Beschäftigungsort verlagert hatte und erkannte die doppelte Haushaltsführung nicht an.

Die Finanzrichter bestätigten die Auffassung und erklärten: Zwar befinde sich bei einem verheirateten Arbeitnehmer der Mittelpunkt der Lebensinteressen grundsätzlich an dem Ort, an dem auch sein Ehepartner und – wenn auch nicht notwendigerweise – auch seine minderjährigen Kinder leben. Der Lebensmittelpunkt verlagere sich aber an den Beschäftigungsort, wenn der Arbeitnehmer dort mit seinem Ehepartner in eine familiengerechte Wohnung einziehe. Das gelte auch dann, wenn die frühere Familienwohnung beibehalten und zeitweise noch genutzt werde.

Im entschiedenen Fall kam noch hinzu, dass sich das Leben des Ehepaares mehr an der eigenen Berufstätigkeit orientierte und weniger am Leben des volljährigen Sohnes. Es war also davon auszugehen, dass der Wohnsitz durch die unbefristeten Anstellungen der Eltern nicht nur vorübergehend an den Beschäftigungsort verlagert worden war (FG München vom 8.5.2014, 15 K 2474/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

  • Doppelte Haushaltsführung: Lage der Wohnungen zu berücksichtigen

    [] Die Entscheidung über den Lebensmittelpunkt erfordert eine Würdigung aller Umstände des Einzelfalls, die sich aus einer Zusammenschau mehrerer Einzeltatsachen ergibt. Dabei kann auch ein Vergleich der Lage der Wohnungen als Indiz bei der Beurteilung des Lebensmittelpunkts von Bedeutung sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.