EuGH: Klage gegen ausländische Fluggesellschaft
Werden bei einer einheitlichen Buchung mehrere Teilflüge gebucht und fällt einer dieser Flüge aus, kann die ausländische Fluggesellschaft, deren Teilflug ausfiel, auch am Abflugort des ersten Teilflugs verklagt werden.

EuGH: Klage gegen ausländische Fluggesellschaft

 - 

Werden bei einer einheitlichen Buchung mehrere Teilflüge gebucht und fällt einer dieser Flüge aus, kann die ausländische Fluggesellschaft, deren Teilflug ausfiel, auch am Abflugort des ersten Teilflugs verklagt werden.

Die Reisenden buchten eine Verbindung mit drei Teilflügen von Hamburg über London und Madrid nach San Sebastian. Die Flüge sollten von zwei verschiedenen Fluglinien durchgeführt werden. Dennoch lag eine einheitliche Buchung vor. Der Teilflug von Madrid nach San Sebastian fiel aus.

Mittels einer LegalTech-Plattform erhoben die Reisenden Klage vor dem Amtsgericht Hamburg, das aber an seiner örtlichen Zuständigkeit zweifelte, denn im Jahr 2019 entschied der EuGH, dass die Fluggesellschaft, die den ersten Teilflug durchgeführt hat, für die Gesamtheit der Teilflüge am Abflugort verklagt werden kann.

Die Hamburger Richter fragten sich nun, ob auch die für den letzten Teilflug verantwortliche Fluglinie in Hamburg verklagt werden kann, auch wenn diese im Ausland sitzt.

Das Amtsgericht Hamburg legte die Angelegenheit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung vor.

Dieser entschied (Beschluss vom 20.2.2020, Az. C-606/16), dass die Rechte der Fluggastverordnung VO (EG) Nr. 261/2004 auch dann am Gericht des Abflugorts geltend gemacht werden können, wenn der annullierte Teilflug bei einer einheitlichen Buchung der Flüge nicht aus diesem Land oder in dieses Land ging.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Menschen in Deutschland haben einiges zu vererben. Im Jahr 2019 gab es 123.792 steuerpflichtige Erbschaften und 29.565 steuerpflichtige Schenkungen. Die Einnahmen des Fiskus aus der Erbschaftsteuer, die auch für Schenkungen gilt, betrugen im Jahr 2020 rund 8,6 Milliarden Euro. mehr

  • [] Der Trend zum Homeoffice hält auch nach dem Ende der pandemiebedingten Pflicht-Heimarbeit an, denn viele Beschäftigte erkennen im mobilen Arbeiten die Chance zur flexibleren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nicht allein um die Zufriedenheit mit einer ausgeglichenen Work-Life-Balance geht es bei zahlreichen gesetzlichen Erleichterungen zur variablen Arbeitszeitgestaltung bei Erziehung und Pflege, auf die ein aktueller Ratgeber hinweist. mehr

Weitere News zum Thema