eBay: Falsche Negativbewertung muss gelöscht werden

 - 

Ein eBay-Verkäufer bot auf der Internetplattform einen kaum gebrauchten Vorverstärker für Audiosysteme an. In der Beschreibung hieß es dazu: Der Burmester 808 MK3 wird in der Originalverpackung geliefert. Dennoch fiel die Bewertung negativ aus.

Das Gerät wurde für 7.500 € verkauft und an den Erwerber in der Originalverpackung verschickt. Auf der Bewertungsplattform von eBay postete der Käufer aber das Gegenteil: Keine Originalverpackung; deshalb ist jeglicher Versand mehr als ein Risiko!!! Folge: Die Bewertung des Verkäufers wurde von 100 % auf 97,1 % herabgesetzt.

Der Verkäufer forderte den Käufer mehrfach erfolglos auf, die falsche Negativbewertung zurückzunehmen. Der Erwerber ging sogar noch einen Schritt weiter und behauptete, der Verstärker sei ihm ungefragt zugeschickt worden, er habe das Gerät vielmehr persönlich oder von einer Spedition seines Vertrauens abholen lassen wollen.

Das Amtsgericht München stellte sich auf die Seite des Verkäufers. Die falsche Negativbewertung ist zu löschen. Der Käufer muss dem »Antrag auf Bewertungslöschung« zustimmen.

Begründung

Das Gerät wurde nachweislich in der Originalverpackung versendet, und zwar auf Wunsch des Käufers. Das belegt die E-Mail-Korrespondenz. Darin erfragte der Käufer ausdrücklich die Sendungsnummer. Er war also mit der Art der Lieferung einverstanden.

Als Nebenpflicht des Kaufvertrags muss der Erwerber die Internetauktion wahrheitsgemäß bewerten. Wer eine falsche Negativbewertung abgibt, schadet dem eBay-Verkäufer. Denn die Bewertungen stellten Empfehlungen dar oder warnten Kunden vor unseriösen Anbietern. Somit ist das Bewertungsprofil mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg des Anbieters. Eine Negativbewertung schreckt aber potenzielle Käufer bereits im Vorfeld ab. Die Beeinflussung des Verkäufer-Profils ist somit als Schaden anzusehen (AG München, 142 C 12436/16).

Weitere News zum Thema

  • Bei WLAN gibt es keine Störerhaftung mehr

    [] Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 26.7.2018 ist für alle wichtig, die einen WLAN-Anschluss haben, der auch für Dritte zugänglich ist. Das Urteil ist auch für Familien von Bedeutung, deren Kinder Freunden Zugang über WLAN verschaffen und Vermieter, die ihren (Zeit-)Mietern die Zugangsdaten zu ihrem eigenen WLAN geben. mehr

  • Dauerparker: Achtung, plötzliches Halteverbot!

    [] Kennen Sie diese Situation? Sie wollen in Urlaub fliegen, fahren mit dem Auto zum Flughafen und dann parken Ihren Wagen in einer Seitenstraße in Flughafennähe, in der keinerlei Parkbeschränkungen bestehen, um die teuren Parkgebühren zu sparen. Meist wird das klappen. Doch unter Umständen finden Sie anschließend Ihren Wagen nicht mehr vor. Nicht etwa weil er gestohlen, sondern weil er abgeschleppt wurde. Geht das? mehr

  • Rohstoff Wasser als Geldanlage

    [] Hahn auf, Wasser marsch: So einfach, wie es in Deutschland geht, ist es in vielen Teilen der Welt nicht. Da dieser Rohstoff und dessen Bereitstellung aber wichtiger als Gold ist, hat sich rund um das Thema Wasser ein Nischenmarkt für Anleger aufgetan. Die Investmentmöglichkeiten sind vielfältig: Von klassischen Investmentfonds über Zertifikate und Exchange Traded Funds (ETFs) bis hin zu Aktien ist vieles möglich. mehr

  • BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher

    [] Wer Grundsicherung für Arbeitsfähige bezieht (Hartz IV), muss in der Regel die Rente mit 63 Jahren beantragen und Abschläge hinnehmen. Allerdings gibt es Ausnahmen, die das Bundessozialgericht jetzt neu definiert hat. mehr

  • BSG: Blindengeld auch bei Alzheimer

    [] Blindheit ist so etwas wie die "Mutter aller Behinderungen". Auch aus diesem Grund gibt es in allen Bundesländern eine Extra-Leistung mit dem Namen "Blindengeld". Gedacht war dies ursprünglich vor allem für den Fall des kriegs- oder unfallbedingten Verlusts des Sehvermögens. Doch auch wer noch Sehvermögen hat, kann als "blind" gelten und Anspruch auf Blindengeld haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.