Registrierkassen: »Nichtbeanstandungsregelung« für TSE-Umrüstung läuft am 31.3.2021 aus
Beantragen Sie so schnell wie möglich eine Fristverlängerung nach § 148 der Abgabenordnung (AO).

Registrierkassen: »Nichtbeanstandungsregelung« für TSE-Umrüstung läuft am 31.3.2021 aus

 - 

Geht es nach dem Kassengesetz, müssen schon seit Anfang 2020 manipulationssichere Kassen (TSE) eingesetzt werden. Da Entwicklung, Zertifizierung und Produktion dieser TSE'en auf sich warten ließ, wurde die Nicht-Umrüstung von den Bundesländern (außer Bremen) nicht beanstandet – bis Ende März 2021.

Aber auch jetzt ist nur die Cloud-TSE des Anbieters »Deutsche Fiskal/ D-Trust« durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BS) zertifiziert (Stand: 19.2.2021).

Eine pünktliche Umrüstung der Kassensysteme ist also unwahrscheinlich. Wie geht es jetzt weiter?

  • Eine weitere Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung ist nicht in Sicht, da sind sich die Experten einig.

  • Möglich wäre eine gestufte Einführungsregelung speziell für die Cloud-TSE, aber auch die steht noch in den Sternen.

Was können Sie als Unternehmer jetzt tun?

Beantragen Sie so schnell wie möglich eine Fristverlängerung nach § 148 der Abgabenordnung (AO). Diese Vorschrift bestimmt: » Bewilligung von Erleichterungen: Die Finanzbehörden können für einzelne Fälle oder für bestimmte Gruppen von Fällen Erleichterungen bewilligen, wenn die Einhaltung der durch die Steuergesetze begründeten Buchführungs-, Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten Härten mit sich bringt und die Besteuerung durch die Erleichterung nicht beeinträchtigt wird. Erleichterungen nach Satz 1 können rückwirkend bewilligt werden. Die Bewilligung kann widerrufen werden.«

Arbeitshilfe der Spitzenverbände

Einige Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben dazu eine Arbeitshilfe erstellt, in der Sie auch hilfreiche Musterformulierungen für Ihren Antrag finden. Dabei werden verschiedene Situationen (Implementierung begonnen, TSE noch nicht zertifiziert usw.) berücksichtigt.

Hier können Sie die Arbeitshilfe kostenlos auf der Internetseite des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) herunterladen (Format: PDF).

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

Weitere News zum Thema