1%-Methode: Das Wichtigste in Kürze

 - 

Die pauschale Ermittlung der privat veranlassten Kfz-Kosten eines betrieblichen Pkw: so funktioniert die 1%-Methode. Außerdem: Kurzinformationen zu Privatanteil, Kostendeckelung, Methodenwahl und Entfernungspauschale.

Was ist die 1%-Methode? Pauschale Ermittlung der privat veranlassten Kfz-Kosten eines betrieblichen Pkw.

Voraussetzung: Das Fahrzeug wird zu mehr als 50% betrieblich genutzt (gilt auch für Miet- und Leasingfahrzeuge).

Alternative: Steuerlich anerkanntes Fahrtenbuch und Besteuerung der auf die private Nutzung entfallenden Kfz-Kosten.

Privatanteil: Als fiktive Betriebseinnahme ist monatlich 1% des Listenpreises (einschließlich Sonderausstattung und Umsatzsteuer) anzusetzen.

Vorteil: Die 1%-Methode erfordert keine Aufzeichnung der Fahrten und keine getrennte Aufzeichnung der Kosten.

Möglicher Nachteil: Der Privatanteil hängt nicht vom Umfang der privaten Nutzung und den tatsächlichen Kosten ab. Das Ergebnis kann sehr ungünstig sein.

Kostendeckelung: Liegt der pauschal berechnete Privatanteil über den tatsächlichen Kosten, darf der Unternehmer den Privatanteil auf die Gesamtkosten begrenzen.

Methodenwahl: Wechsel zum Fahrtenbuch ist zum Jahresbeginn möglich, ausnahmsweise auch während des Jahres bei Fahrzeugwechsel.

Umsatzsteuer: Der Privatanteil unterliegt bei umsatzsteuerpflichtigen Unternehmern auch noch der Umsatzsteuer von 19%. Für die Berechnung der Umsatzsteuer gibt es drei Möglichkeiten.

Fahrten Wohnung-Betrieb: Die darauf entfallenden Kosten werden ebenfalls pauschal ermittelt und als nicht abzugsfähige Betriebsausgabe behandelt. Umsatzsteuer fällt dabei nicht an.

Entfernungspauschale: Im Endergebnis steht auch einem Unternehmer für die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nur ein Betriebsausgabenabzug in Höhe der Entfernungspauschale zu.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.